Genthin l Die Johanniter würden weiter das Ziel verfolgen, in Genthin in die Gesundheitsversorgung zu investieren. Das sagte Regina Dörr, Pressesprecherin der Johanniter Seniorenhäuser GmbH, auf Volksstimme-Nachfrage. Gegenwärtig würden Gespräche mit der unteren und oberen Denkmalschutzbehörde und der Landesregierung geführt.

Die Überlegungen der Johanniter gingen derzeit in Richtung einer Portalklinik, eines ambulanten OP-Zentrums und nach wie vor in Richtung eines Seniorenzentrums. Darüber hinaus seien die Johanniter im Gespräch mit Investoren im Gesundheitsbereich. „Alles ist im Laufen“, sagte Dörr.

Neue Zusammenkunft gefordert

In der jüngsten Stadtratssitzung hatte Lutz Nitz (Grüne) auf eine baldige Zusammenkunft der städtischen Arbeitsgruppe gedrängt, die sich in den vergangenen Monaten damit beschäftigt hat, wie die 24-Stunden-Versorgung zumindest teilweise wiederhergestellt werden kann. Dabei lief alles auf eine Portalklinik hinaus. Die Johanniter verwiesen jedoch darauf, dass dafür das Land sowie die Kostenträger gemeinsam mit den Krankenkassen bereit sein müssten, eine solche Portalklinik anzuerkennen und zu fördern.

Das war für Nitz der Ansatzpunkt, die städtische Arbeitsgruppe wieder zum Handeln zu drängen. „So lange das Land noch keinen Haushalt hat, können wir noch etwas für die Portalklinik bewegen“, appellierte er an seine Stadtratskollegen.