Altenklitsche l Mit einem Abendkonzert wurde in der vergangenen Woche erneut für die Sanierung der historischen Dorfkirche Geld gesammelt. In den Dienst der guten Sache hatte sich das Genthiner Ensemble der Trinitatis-Kirche gestellt. Unter der Leitung von Kantor Gottfried Spiegel wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten, das seinen würdevollen Anfang mit dem d-Moll-Concerto von Alessandro Marcello nahm.

Mit seinem barocken Glanz war es wie geschaffen, in der Kirche aufgeführt zu werden, die zur Hochzeit des Barock in den Jahren 1712 bis 1715 vom Magdeburger Baumeister Christoph Behse erbaut wurde. Mit Wolfgang Amadeus Vater Leopold Mozart wechselte das Ensemble in die Zeit der Wiener Klassik zur Mitte des 18. Jahrhunderts.

Mischung aus Klassik, Bluegrass und Ragtime

Mit dem Flötenkonzert in G-Dur von Giovanni Battista Pergolesi wurde hingegen ein barockes Stück präsentiert, das durch seine Leichtigkeit und Verspieltheit bestach. Nach traditionellen ungarischen und bosnischen Melodien wechselten die Musiker mit dem Stück „Blackberry Blossom“ in den Bereich des Bluegrass, um mit dem Concerto in D-Dur von Francesco Manfredini noch einmal Klänge aus dem Spätbarock zu Gehör zu bringen.

Den Abschluss bildete das Anfang des 20. Jahrhunderts entstandene Stück „The Strennous Life“ des Ragtime-Meisters Scott Joplin, dessen Titel „The Entertainer“ und „Maple Leaf Rag“ besonders Klavierfreunden im Ohr sind. Der Stilmix von Musik aus der Erbauungszeit der Kirche und Ragtime zum Mitschwingen sei bewusst für die Altenklitscher Zuhörer gewählt worden, hieß es nach dem Konzert aus dem Ensemble. 

Die Besucher waren dann auch voll des Lobes über den Abend. „Ich war total begeistert von der Stimmung in der schönen Kirche. Und von den wunderschönen Zinnien und Sonnenblumen auf dem Altar“, meinte Besucherin Yvonne Pilz. Auf das Umfeld ging auch Pfarrer Johannes Möcker in seinen Begrüßungsworten ein: „Heute kommen zwei Dinge zusammen, die das Herz weit machen. Dieser schöne Kirchenraum, durch den die Gebete von Generationen wehen, und die Musik.“ Er empfahl: „Halten Sie Zwiesprache mit den Engeln, die schützend auf die Altenklitscher herabblicken, genießen Sie dabei die Musik und lassen Sie sich das Herz weit machen.“ Nach dem Konzert bedankte er sich bei den Altenklitschern für die Vorbereitung und nannte den Abend „einfach rund“.

Ausklang des Konzertes im Kirchgarten

Durch die Spenden der 90 Zuhörer kamen rund 1000 Euro für die geplante Sanierung der Kirche zusammen. „Wir freuen uns sehr über die großzügigen Spenden zum Abendkonzert in Altenklitsche für die dringend notwendige Holzwurmbehandlung der Kirche “, erläuterte die Gemeindekirchenratsvorsitzende Katrin Hertwig.

Mit etwa 15.000 Euro ist diese Maßnahme veranschlagt worden. „Der nächste Schritt kann nach der Altarrestaurierung nun angedacht werden, um die wertvolle Innenausstattung der Kirche zu schützen“, fügte Hertwig hinzu. Die Besucher erwartete nach dem Konzertabend ein Ausklang im Kirchgarten. Dort waren Wein, Brot und Käse bei Kerzenschein unterm Sternenhimmel vorbereitet. „Es war ein bisschen wie in Italien“, fand Friederike von Katte. Die letzten Gäste seien erst weit nach Mitternacht nach Haus gegangen.