Derben l „Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehen“. Ein beliebtes Lied zum Werkeln in den Kitas. Auch in Derben wird nicht nur gern gebaut, sondern auch viel Wert auf das Singen gelegt. Erst kürzlich wurde eine Spende für den Kauf einer neuen Gitarre und weitere Instrumente verwendet.

Breit gefächert ist das Angebot der Kita unter Leitung von Manuela Deicke. Einmal die Woche kommt Jürgen Dan alias Bastelopa „Felix“, aus Parey. Über die Informationen der Einheitsgemeinde Elbe-Parey hat der 77-jährige von dem Aufruf der Kita erfahren und wurde dort vorstellig. Der Funke zu den Kindern sprang sofort über. Nun einmal die Woche, immer mittwochs, kommt er nach Derben und macht sich ans Werk. Auch zum „Handwerkertag“ ist er mit von der partie.

Dieses Mal ist die Arbeit mit Tonmasse angesagt. Vier Kinder sitzen an einem Tisch und rollen zuerst einmal den Teig. „Ist das richtig so, Doktor Dan“, tönt es aus verschiedenen Mündern. Denn Dan ist in der Region kein Unbekannter. Er hat über viele Jahre hinweg in Parey praktiziert und hat selbst mit den Enkeln gebastelt. Ihm macht die Arbeit mit Kindern so richtig Spaß.

Bilder

Bastelchronik dokumentiert die Arbeit

Die Aktivitäten werden auf einer Tafel dokumentiert. So entsteht eine Chronik von dem, was in den letzten Monaten entstanden ist. Auf der Tafel sind nicht alleine die Bilder zu sehen, sondern auch Bemerkungen zu den Bastelarbeiten. Schon die Überschrift beschreibt den gemeinsamen Weg in der Kita: „Hämmern, Basteln, Malen und Kleben mit Bastelopa Felix“. Eine besondere Attraktion war das Anfertigen großer Städte. Da sind bei den entstandenen Werken Schornsteine und Hochhäuser zu sehen. Die entstandenen Kunstwerke dürfen die Kleinen natürlich mit nach Hause nehmen.

„Stolz präsentiert ihr eure Stromleitung“, steht unter einer weiteren Reihe von Bildern. Wieder ist es das Eintauchen in eine andere Welt, in den technischen Bereich, die über das Basteln den Kindern nahegebracht wird.

Mit viel Witz auch weitere Kommentare auf der Tafel „Hundertwasser verdächtig“. Mit dieser Tafel bekommen Kinder und Eltern schon eine kulturelle Note mit auf den Weg. Auch in den Schmuckbereich wurde mit dem Anfertigen von Halsketten hineingeschnuppert. Verewigt auf der Tafel mit einem interessanten Kommentar: „Von so einer tollen Holzkette habe ich schon immer geträumt.“ Viele Erinnerungen an kreative Tage mit dem Bastelopa.

Begeistert zeigte sich so auch die fünfjährige Mara aus Zerben. „Mir hat gefallen, wie wir die Kette und die große Stadt gebastelt haben“, sagt sie im Rückblick. Die vierjährige Emma aus Neuderben bestätigt: „Das war richtig toll“, freut sie sich.Auch draußen wurde gearbeitet. Das Team vom Bauhof tauschte den Sand aus. Da staunten die Kleinen, als sie mit schwerem Gerät anrückten. Ein gelungener Tag für kleine und große Handwerker.