Genthin l Das Jerichower Land verfügt über ein umfangreiches Nahverkehrsnetz. Wer regelmäßig mit dem Bus fährt, kennt auch die Abfahrtszeiten, wer aber nur ab und an den Bus benutzt, musste sich bislang durch eine Vielzahl von Abfahrtszeiten auf eng bedruckten Fahrplänen im Aushang arbeiten.

Sprachausgabe möglich

Ab sofort schaffen neue elektronische Fahrgastinformationssysteme ein wenig Abhilfe. Die Displays zeigen die nächsten Abfahrtzeiten der Busse etwa nach Jerichow und Parey an. Die Nutzer haben die Möglichkeit, das eingebaute Display zu beleuchten, sodass die Schrift auch im Dunkeln lesbar ist. Zudem können die Daten mittels der Taste „Ansage“ durch einen eingebauten Sprachcomputer vorgelesen werden.

Für sehbehinderte Menschen ein deutlicher Vorteil. Mittels der Taste „Auskunft“, werden die Kontaktdaten der landeswei- ten Nahverkehrs-Auskunft anzeigt. Angebaut sind die sogenannten Regio-DFI-Geräte (Regio-Dynamische Fahrgastinformation) am Bussteig 3 vor dem Bahnhof und an der Bushaltestelle vor dem Kreishaus. „Beide Geräte sind in Betrieb und zeigen derzeit die kommenden Abfahrtszeiten und die entsprechende Buslinien an“, erklärt Wolfgang Ball, Sprecher des Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (Nasa).

Verspätungen werden noch nicht gemeldet

Noch nicht in Betrieb sei die Verspätungsanzeige. „Diese werden wir in wenigen Wochen aufschalten“, verspricht Ball. Angepeilt wird das zweite Quartal also April bis Juni. Mit dem Verspätungsanzeiger sei es möglich, die verschobene Ankunft beziehungsweise die neue Abfahrtszeit des Busses anzuzeigen.

„Die Busse werden elektronisch unter anderem mittels GPS erfasst und der aktuelle Standort an die Geräte ermittelt, die daraus die entsprechenden Zeiten errechnen und anzeigen“, erklärt Ball. Weiterer Vorteil der Regio-DFIs ist, dass diese von der Nasa eingerichtet und betrieben werden, die Stadt braucht keinen finanziellen Anteil zu leisten. Die Energieversorgung läuft über ein Solarpaneel.

Infosysteme gibt es erstmals in Genthin

Der Anbau der elektronischen Fahrplangeräte ist Teil einer Nahverkehrsoffensive des Landes Sachsen-Anhalt, mit der die Information von Fahrgästen des öffentlichen Personennahverkehrs verbessert werden soll. „Es ist das erste Mal, dass solche Informationssysteme an Bushaltestellen in Genthin zum Einsatz kommen“, hatte Bau-Fachbereichsleiterin Dagmar Turian im Bau- und Vergabeausschuss während einer Präsentation der Systeme informiert.

Der Wunsch nach einer solchen digitalen Tafel am Busbahnhof in der Geschwister-Scholl-Straße, kann aber zumindest vorläufig noch nicht erfüllt werden. Zuerst steht die komplette Überarbeitung des Wartebereiches an. Hier hatten sich die Auschussmitglieder im vergangenen Jahr für einen Aufbau von vier hochmodernen Wartehäuschen entschieden, die mit einer Solaranlage und Lademöglichkeiten für E-Bikes sowie Tablets oder Mobiltelefonen ausgestattet sein soll.