Genthin l Es gibt sie, die großen Genthiner und es gibt die Genthiner, mit einer besonderen Biografie. Menschen, die in der Stadt geboren sind und an anderer Stelle Großes geleistet haben. Es gibt Menschen, die Genthin geprägt haben oder noch prägen.

Wir wollen Ihnen ab der kommenden Woche immer dienstags und donnerstags Menschen vorstellen, die auf eine Weise mit Genthin in Verbindung stehen und die aus Anlass des großen Stadtjubiläums ins Gedächtnis gerufen werden sollen. Mehr als ein Jahr, bis zum Höhepunkt der Feierlichkeiten im Spätsommer 2021 wollen wir Ihnen zeigen, welche bemerkenswerten Menschen es in der Stadt gegeben hat oder noch gibt. Wir zeigen Ihnen Vorbilder, aber auch diejenigen, deren Wirken umstritten ist oder deren Schaffen auch heute diskutiert wird. Sie erleben die Bandbreite des menschlichen Lebens und der Zeitumstände, in denen diese Menschen gelebt haben anhand von besonderen Biografien.

Viele Persönlichkeiten beeinflussten Genthin

Eine Auswahl besonderer Personen finden Sie auf dieser Seite. Etwa Ludwig Bisky (1817–1863), in Genthin geboren, nahm er 1848 an den Barrikadenkämpfen der Märzrevolution in Berlin teil, ging nach Amerika und kämpfte dort im amerikanischen Bürgerkrieg. Ein Name, der mit Genthin nicht nur durch das Gymnasium verbunden ist, ist Bismarck (1815–1898). Otto von Bismarck war 1871 bis 1890 erster Reichskanzler des Deutschen Reiches, dessen Gründung er maßgeblich vorangetrieben hatte. Seinen Weg begann er als junger Mann im damaligen Jerichower Land als Ihleschaukommissar und Deichhauptmann. Bismarck ist heute einer von drei Ehrenbürgern der Stadt Genthin. Ein Mann, der in den vergangenen Jahren vom Feuilleton wiederentdeckt wurde, ist der in Genthin geborene Schriftsteller Edlef Köppen (1893–1939). Sein Hauptwerk „Heeresbericht“ über ein Soldatenschicksal im Ersten Weltkrieg, wurde in den vergangenen Jahren zu einem viel zitierten Standardwerk in Rückschauen auf die Weltkriegsjahrestage. Fast ein wenig vergessen ist heute Ella Jörgen (1910-1980). Zwischen 1953 und 1956 war sie die erste und bis heute einzige Frau im Bürgermeisteramt der Stadt Genthin. Eine Frau, die durch ihre Rollen im Hollywoodfilm „Man of Steel“ oder dem deutschen Spielfilm „Kundschafter des Friedens“ auffiel, ist Antje Traue. Die 1981 geborene Darstellerin lebte in ihrer Jugend eine Zeit lang in Genthin und starte später eine große Karriere im Film. In Genthin aufgewachsen und in ihre Radsportkarriere gestartet ist Hannah Steffen. Die 20-Jährige fährt heute in der U-23. Wenn Sie Vorschläge für Porträts haben, die im Rahmen der Reihe veröffentlichte werden können, sind wir an Ihren Ideen interessiert (siehe Infokasten).

Bilder

Die Serie beginnt am 11. August mit dem Genthiner Maler und Ehrenbürger Josef Prause.