Genthin l „Es ist einem solchen Projekt zu eigen, dass es Wechsel gibt, derzeit haben wir wieder einige Umbesetzungen in unserem Gremium“, erläuterte die Brettiner Schulsozialarbeiterin Ines Blachney am Rande der jüngsten Jugendforumssitzung im Jugendhaus Thomas Morus in Genthin.

Ausbildung und Studium hat begonnen

Im Jugendforum sind junge Leute aus Genthin, Jerichow und Elbe-Parey im Alter von 16 bis 25 zusammengeschlossen. „Das ist ein Alter, in dem die Schulzeit endet, Ausbildung und Studium beginnt, daher können nicht mehr alle das Engagement für Jugendprojekte mit den Terminen bei der Arbeit und in der Uni verbinden.“

Daher seien einige Mitglieder mit Semester- und Ausbildungsbeginn aus dem Gremium ausgeschieden. „Wir würden uns über Nachwuchs aus den Sekundarschulen und dem Gymnasium freuen“, rief Blachney auf. Sie betreut das Jugendfourm und macht darauf aufmerksam, dass hier Möglichkeiten geschaffen wurden, mit denen Jugendliche Veranstaltungen und Aktionen selbstständig planen und durchführen können. Dafür steht ein Budget von jährlich 5000 Euro zur Verfügung.

Workshop, Konzert und Sportturnier

In den vergangenen Jahren sind so etwa ein Tanzworkshop in Parey, ein weihnachtliches Konzert auf dem Genthiner Marktplatz und Fußballturniere in der Genthiner Sporthalle ins Leben gerufen worden. „Wir haben auch in diesem Jahr noch Geld für Projekte und würden uns über Vorschläge freuen“, erläuterte Ines Blachney.

Freigegeben hat das Jugendforum rund 430 Euro für ein Graffiti-Projekt von Streetworkerin Petra Schiele. „Wir werden Ende September mit zehn Jugendlichen die Fassade des sozialen Möbellagers neu gestalten“, erklärte sie. Die Unterstützung der Träger seien eingeholt und auch zwei Graffiti-Experten für die Durchführung gebucht worden.

Graffiti-Projekt wird umgesetzt

„Wir werden am Tag der Umsetzung die Beteiligten einladen und die Arbeit übergeben. Denn neben dem Jugendforum fördert auch die Initiative „Miteinander im Team“ (MIT) der Firma Henkel die Umsetzung des Fassadengestaltungs-Projektes. Im Jugendforum wurde zudem über einen neuen Termin für das geplante Geschichts-Projekt entschieden. Dieses musste in den Sommerferien entfallen und soll nun nachgeholt werden. Die Fahrt nach Berlin wird nun am 4. und 5. November stattfinden.

Die Teilnehmer werden in Berlin übernachten und während des Besuches unter anderem das Anne-Frank-Haus besuchen und sich mit der dort befindlichen Ausstellung beschäftigen. Auch solle geprüft werden, welche Möglichkeit bestehen, diese Ausstellung in die Region zu holen. Dabei gehe es auch um die Frage, ob die Inhalte junge Leute ansprechen und sie mit den Erkenntnissen weitere Projekte gestalten können.

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt, allerdings sind noch einige Plätze frei. Jugendliche, die mitfahren möchten, können sich bei Ines Blachney anmelden.