Milde Temperaturen und Sonnenschein locken in den Genthiner Volkspark

Rekord: 130 Läufer beim Silvesterlauf

Von Mike Fleske

Rekordteilnehmerzahl beim Silvesterlauf des Genthiner Radsportclubs im Volkspark. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen waren 130 Sportbegeisterte beim Lauf über die 1,4-Kilometer-Strecke dabei.

Genthin l Um punkt 10 Uhr startete Horst Grimm vom Genthiner Radsportclub (GRC) eine Feuerwerksrakete als Startsignal für die 130 Teilnehmer. Unter ihnen auch rund 20 Läufer der Triathlonabteilung des GRC, des SV Chemie, von Borussia Genthin, aber auch aus Vereinen umliegender Ortschaften wie Brettin, Parchen, Schlagenthin oder Ferchland waren Teilnehmer vor Ort. Auch viele Gelegenheitsläufer waren mit von der Partie.

"Hier geht es um die Freude an der Bewegung, nicht um Zeiten und Platzierungen", machte Siegfried Hünecke vom GRC deutlich. Fünfmal ging es in die 1,4 Kilometer lange Strecke. Schnellster war dabei Paul Weinmann vom GRC mit einer Zeit von 26:30 Minuten knapp vor Läufer Jörg Scheffler. "Eigentlich mache ich Radsport, laufe aber öfter", meinte Weinmann nach seinem Zieleinlauf. Deshalb habe er auch den Ehrgeiz gehabt, vorn mitzulaufen.

Alle Kinder, die mindestens eine Runde liefen, bekamen von Horst Grimm eine Medaille umgehangen. Unter ihnen auch Austauschschülerin Yumeho Yogi aus Japan, die derzeit in Genthin zu Gast bei Familie Tripke ist. Dort scheint man die Schülerin mit der Laufbegeisterung angesteckt zu haben. Denn Gastvater Frank Tripke kam als dritter Läufer durchs Ziel. Natürlich stand auch in diesem Jahr eine Versorgungsstation für die Läufer bereit.

Ute Schiller und Silke Pfannkuchen verpflegten die Sportler mit Pfannkuchen, Tee und Glühwein. "Das ist unser Beitrag zum Jahresende", lachten die beiden Frauen. Nach dem Rennen waren die Sportler noch einige Zeit beisammen und schmiedeten Pläne für die Laufstarts im neuen Jahr.

Auch die Veranstalter waren mit der 2011er Auflage zufrieden. "Das Wetter war genau so gut wie die Stimmung", freute sich Horst Grimm über die milden Temperaturen und den Sonnenschein. Im vergangenen Jahr war es durch die feste Schneedecke ungleich schwieriger, in diesem Jahr war der Boden nur etwas feucht. "Das war diesmal besser", bestätigte Läufer Fred Sommer aus Genthin. Er lobte zudem die familiäre Atmosphäre der Veranstaltung. "Man kennt die Leute und ist nach dem Lauf noch ein wenig zusammen." So entspannt ließen viele der Besucher den Silvesterlauf ausklingen.