Gladau

Schicksal der teils maroden Feldsteinmauer in der Gladauer Friedenstraße noch nicht entschieden

Seit vielen Jahren verfällt die Feldsteinmauer in der Gladauer Friedenstraße. Die Gladauer wollen, dass sie bleibt und saniert wird. Ob das geht, prüft die Genthiner Stadtverwaltung gerade.

08.10.2021, 16:30
Marita Meier an der verfallenden Feldsteinmauer, hinter der die neue Kita entstehen soll.
Marita Meier an der verfallenden Feldsteinmauer, hinter der die neue Kita entstehen soll. Foto: Susanne Christmann

Gladau - sm

Mit großer Sorge, so Marita Meier, sehen die Gladauer seit Jahren zu, wie die Feldsteinmauer in der Friedenstraße immer weiter verfällt. Dazu kommt die Angst, dass sie im Zuge des geplanten Kita-Neubaus vielleicht abgerissen wird.

Wirtschaftlichkeit wird geprüft

Genthins Fachbereichsleiterin DagmarTurian sagt auf Nachfrage der Volksstimme dazu: „Durch den Ortschaftsrat wurde empfohlen, die Mauer zu erhalten. Eine Entscheidung ist dazu noch nicht gefallen, da wir die Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit dazu noch bearbeiten.“

Marita Meier sagt, dass die Feldsteinmauer zu Gladau gehört wie der Turm der Dorfkirche. Sie sei unbedingt erhaltenswert. Im benachbarten Dretzel sei es auch möglich gewesen: die dortige Feldsteinmauer sei saniert worden und füge sich seitdem wieder wunderbar ins Dorfbild ein.