Genthin l Das Genthiner Gymnasium hat eine große Schwachstelle: Das Haus 2. Eine Sanierung ist unumgänglich. Diese sollte auf fünf Jahre verteilt geschehen, der Landkreis hat die Eigenmittel bereits in den Haushalt eingestellt. Doch nun gibt es Hoffnung auf eine schnellere Variante.

Insgesamt soll das Bismarck-Gymnasium in den nächsten Jahren für sechs Millionen Euro auf einen moderneren Stand gebracht werden. Nun bewirbt sich der Landkreis um ein millionenschweres Förderprogramm: 2,8 Millionen Euro könnten dem maroden Schulgebäudes zugute kommen. Gefördert werden die Sanierung, der Umbau, die Erweiterung und ausnahmsweise der Ersatzneubau des Schulgebäudes. Die Fördermittel entstammen aus dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz.

Sanierung oder Abriss?

Nun steht eine Frage im Raum: Soll das Haus zwei (ehemals Hanno-Günther-Schule) umfangreich saniert werden oder wird es abgerissen? Entstehen könnte dann ein Neubau direkt am Haus drei, der auch den Anforderungen der Barrierefreiheit entspricht.

Die Schulhofgestaltung steht ebenfalls auf dem Plan. Mit den Fördermitteln könnte die Bauzeit laut Landrat Steffen Burchhardt (SPD) von fünf auf zwei Jahre verkürzt werden, weil die Summe für die Sanierung direkt verfügbar wäre. Bereits im vergangenen Jahr waren Kreistagsmitglieder vor Ort, um sich ein Bild von den Mängeln zu machen.

Favorit ist Neubau

Beantragt wurde nun, dass eine sogenannte Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gemacht wird. Diese soll klären, ob eine Sanierung des bestehenden Gebäudes oder ein Neubau effektiver wäre. Erst wenn diese Ergebnisse in der Jahresmitte 2018 vorliegen, könnte der Förderantrag erstellt werden, wie Claudia Hopf-Koßmann, Pressesprecherin des Landkreises, mitteilte.

Die Mitglieder des jüngsten Kreissauschusses sprachen sich für einen Neubau des Hauses 2 aus. „Wir bevorzugen einen Neubau, weil eine Sanierung des Altgebäudes sehr aufwendig ist“, sagte Landkreis-Vorstand Bernd Girke im Kreisausschuss. Landrat Steffen Burchhardt verwies auf den dringenden Handlungsbedarf. Während das Haus 2 zunehmend verfalle, seien die anderen Schulen des Landkreises bereits bis zu 90 Prozent saniert.

Positives Signal für Genthin

„Ich möchte daran erinnern, dass wir das Genthiner Gymnasium ständig vor uns her geschoben haben“, sagte Lutz Nitz (Bündnis 90/Die Grünen) im Kreisausschuss. „Wir brauchen das positive Signal, dass etwas passiert an der Schule.“ Das letzte Wort hat der heutige Kreistag.