Täter stehlen zirka 50 Mobiltelefone und Tablets / Polizei sucht weitere Zeugen

Sicherheitsglas klirrt um 4 Uhr: Diebe steigen ein und machen blitzschnell Beute

Von Simone Pötschke

Ein mit massiver Gewalt ausgeübter Einbruch überraschte am Mittwochmorgen die Anlieger der Genthiner Mühlenstraße. Das Objekt der Begierde war ein Mobilfunkgeschäft. Zirka 50 Mobiltelefone und Tablets wurden gestohlen. Drei Täter entkamen unerkannt.

Genthin l Mit rohen Kräften und hoher krimineller Energie waren die Täter zugange, die gestern früh gegen 4 Uhr mit einem 30 mal 50 Zentimeter großen Gullydeckel zunächst die Schaufensterscheibe eines Mobilfunkgeschäfts an der Genthiner Mühlenstraße einwarfen. Die Wucht des Gullydeckels war stark genug, um das Sicherheitsglas auf ganzer Höhe zu zerstören. So konnten die Diebe ungehindert in den Laden und einen Nebenraum einsteigen und anschließend zirka 50 Mobiltelefone und mehrere Tablet PC stehlen.

Zeugen hätten drei vermummte Personen beobachtet, die nach der Tat aus dem Geschäft rannten. Sie hätten den Tatort in einem schwarzen Fahrzeug, möglicherweise der Marke VW, in Richtung Brandenburger Straße und dann nach links abbiegend in Richtung Poststraße verlassen, gab Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch den bisherigen Kenntnisstand der Ermittler wieder.

Die Polizei bittet allerdings weitere Zeugen, sich unter der Telefonnummer (0 39 33/ 95 50) mit dem Genthiner Polizeikommissariat in Verbindung zu setzen.

Wie Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch ausführte, würde der Schaden mehrere tausend Euro betragen. Eine genaue Schadenssumme gab er nicht an.

Ein solch martialisches Vorgehen der Einbrecher wie gestern in Genthin sei leider kein Einzelfall, kommentierte der Polizeisprecher das Vorgehen der Täter. Er rate deshalb dringend sowohl Privatleuten, darunter vornehmlich Eigenheimbesitzern, als auch Geschäftsleuten, eine kostenlose Beratung der Polizei zum Einbruchschutz in Anspruch zu nehmen. Die aktuellen Ereignisse bestätigen einmal mehr, die Empfehlung zu beherzigen. Denn die Täter, die im Genthiner Mobilfunkgeschäft zum Erfolg gekommen sind, hatten auch versucht, in dem benachbarten Elektrofachgeschäft Beute zu machen. Dies misslang aber dank eines gut funktionierenden Diebstahlschutzes.

Zum kleinen Randschauplatz des gestrigen Geschehens wurde die Herkunft des Gullydeckels. Der städtische Bauhof stellte das Fehlen eines Gullydeckels in Parchen fest, dessen Maße und Fabrikat auf den Gullydeckel zutreffen, der bei dem Diebstahl an der Mühlenstraße als Wurfgeschoss verwendet wurde. Es sei allerdings reine Spekulation, ob es sich tatsächlich um das "Tatwerkzeug" handele, sagte Genthins Bürgermeister Thomas Barz auf Anfrage.