Tipps für sicheres Feuerwerk von Stadtwehrleiter Achim Schmechtig

Nur zugelassenes Feuerwerk verwenden. Das erkennt man an der Identifikationsnummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM).

Illegales Feuerwerk, zum Beispiel vom Polenmarkt, ist lebensgefährlich.

Wer sein Feuerwerk im Handel kauft, ist auf der sicheren Seite.

Vor dem Böllern unbedingt die Gebrauchsanleitung lesen.

Geböllert werden darf am 31. Dezember ab 0 Uhr bis zum 1. Januar, 24 Uhr.

In der Nähe von Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen sollte Feuerwerk tabu sein.

Raketen sollten nur aus Flaschen gestartet werden. Diese am besten mit Wasser füllen, so dass sie einen sicheren Stand haben.

Nicht vom Balkon oder aus dem Fenster starten. Die Schussbahn ist dann nicht zu kontrollieren.

Böller nach dem Anzünden so schnell wie möglich wegwerfen. Darauf achten, dass weder Menschen noch Tiere oder Fahrzeuge in der Nähe sind.

Wer Silvester nicht zu Hause ist, sollte Dinge wie den Weihnachtsbaum oder Kartons (alles, was brennbar ist) vom Balkon räumen.

Fenster, Türen und Dachluken schließen, um sie vor verirrten Raketen zu schützen

Sollte doch etwas passieren, 112 anrufen.

Die Genthiner Feuerwehr ist auch an Silvester einsatzfähig. Die Verfügbarkeit der Kameraden wird abgefragt, sie feiern dann im „stand-by-Modus“.

In den letzten Jahren blieb es in Genthin aber verhältnismäßig ruhig. Der Klassiker sind Brände von Müllcontainern in der Stunde nach dem Jahreswechsel.

Auch Balkonbrände sind typisch für Silvester, der letzte liegt glücklicherweise mehr als zehn Jahre zurück.

Letzter silvestertypischer Einsatz war der Brand einer Hecke 2013/14. (khu)

Genthin l Die letzten drei verkaufsoffenen Tage des Jahres gehören im Einzelhandel dem Silvesterfeuerwerk. Nur an diesen darf die explosive Ware nämlich verkauft werden. Dementsprechend groß war der Andrang, als Bernhard Roßmann von „Ideen von A-Z“ am Donnerstag gegen 8.30 Uhr die Ladentüren öffnete.

Das Team um Inhaberin Silvia Roßmann sieht ein bisschen übernächtigt aus, denn die Ware wird erst in der Nacht geliefert. Sie kommt von einer Firma aus Berlin. „Einer der größten Importeure Deutschlands“, sagt Bernhard Roßmann. In einer Nachtschicht haben die Mitarbeiter Böller, Raketen und Verbundfeuerwerk in Tüten sortiert und aufgestellt. Alles, was zu Ladenschluss an Silvester nicht verkauft ist, wird erfasst, verpackt und geht noch am selben Nachmittag zurück nach Berlin.

Weniger Chinaböller

Dass viel überbleibt, scheint bei dem Kundenandrang am Donnerstagmorgen nicht sehr wahrscheinlich. „Die Hochzeiten des Silvesterfeuerwerks sind dennoch vorbei“, sagt Bernhard Roßmann. Vor zehn Jahren hätten sich vor Öffnung des Ladens lange Schlangen gebildet.

Besonders das Geschäft mit den sogenannten Chinaböllern hätte nachgelassen. „Davon waren früher fünf Paletten am ersten Vormittag weg. Heute verkaufen wir allenfalls ein Zehntel dieser Mengen.“

Katalog-Knaller

Über das Geschäft beklagen will er sich aber auch heute nicht. „Wir arbeiten viel mit Vorbestellungen. Das wird von Jahr zu Jahr mehr.“ Das heißt, der Kunde sucht sich im Katalog oder bei der traditionellen Vorführung auf dem Genthiner Weihnachtsmarkt in Ruhe aus, was er haben möchte, bestellt, bezahlt und holt die fertig verpackte Tüte fürs Silvesterfeuerwerk dann im Laden ab.

Der Trend geht laut Roßmann zum Verbundfeuerwerk. „Das stelle ich auf den Fußboden, zünde es an, gehe ein paar Schritte zurück und habe dann bis zu einer Minute etwas zu gucken.“ Der Verkäufer verrät, dass er auf der privaten Silvesterparty auch am liebsten mit dieser Variante arbeitet. „Ein bisschen Feuerwerk gehört für mich zum Jahreswechsel dazu.“ Bis zu 120 Schuss und 500 Gramm Explosivmasse sind drin. „Letztere wird in der Einheit NEM angegeben, auf sie muss auf der Verpackung verwiesen werden“, erklärt Roßmann. Silvesterfeuerwerk, das im Einzelhandel verkauft wird, ist außerdem mit einer Identifikationsnummer von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung versehen. „Das ist die Garantie, dass bei sachgemäßem Gebrauch nichts passieren kann“, sagt Roßmann.

Damit mit dem Silvesterfeuerwerk nichts passiert, hat Bernhard Roßmann Vorkehrungen getroffen. Es ist auf Rollwagen deponiert. „Falls wirklich irgendwo Feuer ausbricht, können wir die Ware innerhalb weniger Sekunden aus dem Laden rollen.“ Außerdem hängen überall Feuerlöscher. „Unser Einfluss endet aber an der Ladentür.“ Was der Kunde, verkauft wird übrigens ausschließlich an über 18-Jährige, dann mit den Feuerwerkskörpern anstellt, liege in seiner Verantwortung.