Genthin l Eine bessere Vernetzung der Ehrenamtlichen in der Stadt Genthin hat Uwe Balzer, Chef des Genthiner Rassegeflügelzuchtvereins, im Sinn, wenn er sagt: „Ich möchte einen Vereinsstammtisch einrichten, an dem sich deren Mitglieder austauschen und gemeinsame Aktionen ins Leben rufen können.“

Derzeit seien die Planungen zwar etwas ins Stocken geraten, da durch die Corona-Krise keine direkten Kontakte mehr möglich seien, aber die Vorbereitungen laufen und würden in den digitalen Bereich verlegt werden. So ist der Vereinsvorsitzende derzeit dabei E-Mails von Interessenten zu sammeln, mögliche Fragen gleich zu beantworten und Kontakte zu knüpfen. Balzer möchte, dass sich in erster Linie Kultur-, Zucht- aber auch Sportvereine zusammentun, um vom Können und den Erfahrungen der anderen zu profitieren. „Jeder Verein hat Feste, die ausgestaltet werden, bei denen man sich wechselseitig unterstützen kann.“

Gegenseitge Unterstützung bei Aktivitäten

Auch könne man sich unterstützen, wenn es um bestimmte Aktivitäten oder auch die Nutzung von Fördertöpfen gehe. „Der Vereinsstammtisch ist eine gute Idee“, findet der Vorsitzende des Genthiner Volleyballvereins und des Festkommitees für das Stadtjubiläum, Thilo Voigt. „Es ist eine gute Sache, wenn sich die Vereine miteinander austauschen.“

Auf positive Resonanz stößt die Idee auch im städtischen Fachgremium, dem Bildungs- Kultur- und Sozialausschuss. „Die Idee finde ich im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements in und für Genthin total toll. Gerne bin ich hier unterstützend tätig und natürlich eröffne ich ebenso gern die Möglichkeit der Vorstellung im Ausschuss“, sagt der Vorsitzende des Gremiums Gordon Heringshausen (CDU-Fraktion). Möglich seien künftige Treffen, da die Rassegeflügelzüchter das Gelände des früheren Hundesportvereins in der Feldstraße übernommen haben und mit dem Vereinsheim über den notwendigen Raum verfügen. „Wir möchten diesen Platz natürlich sinnvoll nutzen“, sagt Balzer.

Abgeschaut von Feuerwehr in Börde

Abgeschaut ist die Idee übrigens vom Förderverein der Feuerwehr Ebendorf in der Börde. „Dort durfte ich einmal zu Gast sein und muss sagen, die haben das richtig gut hinbekommen, dass war eine gute Anregung.“ Dass die Genthiner Rassegeflügelzüchter Feste organisieren können, haben sie im vergangenen Jahr gezeigt. Aus Anlass des 125-jährigen Vereinsbestehens gab es eine Festveranstaltung im Stadtkulturhaus, an der neben den Mitgliedern Vertreter befreundeter Vereine, Gäste aus Politik und Wirtschaft teilnahmen. „Diese Veranstaltung war der Höhepunkt unseres Jubiläumsjahres, aus heutiger Sicht können wir sagen, dass sich die Anstrengung gelohnt haben.“ Interessant sei, dass im Vorfeld des Jubiläums sehr viel Material zur Geschichte des Vereins aufgetaucht ist, das in einer kleinen Ausstellung präsentiert wurde. „Der Verein ist jetzt im Besitz eines Jubiläumsbuches und einer Festschrift, in denen die Geschichte des Vereins aufgearbeitet wurde.“ Die Genthiner Züchter seien 2019 bei Landesschauen in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg sowie bei der Kreisschau Jerichower Land und vielen Vereinsschauen vertreten gewesen. Letzter großer Höhepunkt des Jubiläumsjahres sei die Jubiläumsschau in Fienerode gewesen.

So stolz die Vereinsmitglieder auf die Erfolge des vergangenen Jahres sind, so sehr sorgen sie sich um das laufende Jahr. „Wir mussten unsere traditionelle Osterveranstaltung aufgrund der Krise bereits absagen“, berichtet Zuchtwart Andreas Ranft. Wie sich die aktuelle Situation auf die kommende Schausaison auswirke, werden die Genthiner im Blick behalten.

Wer sich mit den Rassegeflügezüchtern zum Thema „Vereinsstammtisch in Verbindung setzen möchte, hat hier die Möglichkeit: U.balzer@gmx.net