Mützel (ks) l Die Turniervorbereitungen laufen auf Hochtouren. In unzähligen Arbeitseinsätzen werden Sprünge und Dressurviereck auf Hochglanz poliert, der Wall geharkt, Bänke geschleppt, Rasen gemäht, Wasserfässer transportiert, Müllcontainer bereit gestellt... „Wir sind ganz gut im Zeitplan“, sagt Kathrin Schuldt, Vorsitzende des Mützeler Reitvereins „Preußen 1754“.

„Durch die Hitze haben wir natürlich wie alle Veranstalter in diesen Wochen erschwerte Bedingungen, aber wir sind optimistisch und hoffen zum Turniertermin auf zehn Grad weniger“, erzählt sie während eines Arbeitseinsatzes, die jetzt regelmäßig am Nachmittag auf dem Reitplatz stattfinden.

Herausforderung

Rund 900 Starts werden auf der Anlage „Unter den Eichen“ vom 17. bis 19. August über die Bühne gehen. Unerwartet viele Nennungen, die den kleinen Verein zusätzlich vor Herausforderungen stellen. „Aber wir freuen uns drauf, haben wieder Dressur-, Spring- und Fahrprüfungen im Programm.“

Bilder

Auch einige Vereinsmitglieder gehen an den Start. Die Jüngsten Tami Biedermann und Johannes Schulze bunt kostümiert in der Führzügelklasse, Annelie Hinz und Lea Krause in Nachwuchsprüfungen, Annalena Titze sowie Kathrin und Annemieke Schuldt in den höheren Springprüfungen. Schuldt wird mit ihrer Stute Atlantic Rain auch beim sportlichen Höhepunkt, dem M-Springen mit Siegerrunde, an den Start gehen. Die Generalprobe in Paaren im Glien lief gut, hier konnten die beiden ein L-Springen gewinnen. „Zuhause zu reiten ist immer etwas Besonderes“, erzählt die 18-Jährige, die sich in der laufenden Saison mit ihren Pferden Larina und Atlantic Rain bis zur mittelschweren Klasse platzieren konnte. „Gerade mit Heimvorteil ist dann oft der Wurm drin, aber ich bin zuversichtlich und versuche einfach, bei jeder Runde Spaß zu haben.“

Abwechslung

Die Besucher können sich auf drei Tage abwechslungsreichen Pferdesport freuen. Für die Verpflegung sorgt das eingespielte Team um Vereinsmitglied Andrea Scheck. Sie sagt: „Wir werden vom Mützeler Feuerwehrverein unterstützt und der Abiturjahrgang des Bismarck-Gymnasiums wird Kuchen anbieten.“ Damit niemand hungern muss, teilt Scheck die Mitglieder gerade in zwei Gruppen, eine für Kuchen, eine für Salate, ein.

Abschied

„Die Vorbereitungen sind anstrengend, wir sind ja alle berufstätig und machen das nebenbei. Aber weil wir so eine schöne Truppe sind, haben wir auch immer jede Menge Spaß“, erzählt Andrea Scheck, für welche die Turniervorbereitungen auch eine willkommene Abwechslung sind. Unmittelbar nach dem Turnier werden nämlich zwei Mitglieder mit einer Party verabschiedet. Darunter Tochter Josephin Scheck, die für ein halbes Jahr zum Work and Travel (arbeiten und reisen) nach Australien aufbricht und Annemieke Schuldt, die ein Praktikum in die USA führt. „Ende August geht es für mich nach Birmingham in Alabama“, erzählt Schuldt, die dort auf einer Reitanlage arbeiten wird. „Neben der Arbeit mit Pferden steht vor allem das Verbessern meiner Englischkenntnisse im Mittelpunkt“, sagt die 18-Jährige.

Das hat auch Josephin in Australien vor, auch für sie geht es Ende August los. Sie startet ihren Auslandsaufenthalt in Sydney und will von dort aus Land und Leute erkunden.

Vorher legen beide aber Nachmittag für Nachmittag Hand auf dem Mützeler Reitplatz an. Vor dem Höhepunkt im Jahreskalender ihres Vereins zu starten, kam nicht in Frage und pünktlich zum Turnier im nächsten Jahr wollen beide auch wieder vor Ort sein.