Genthin l Was machen die Genthiner Karnevalsvereine im Sommer? Sie diskutieren sich die Köpfe heiß und das an den heißesten Tagen des Jahres. Mitschuldig daran ist Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). In der vergangenen Woche soll er in einer Telefonkonferenz des Gesundheitsausschusses des Bundestags gesagt haben: „Ich kann mir Karneval in diesem Winter, mitten in der Pandemie, schlicht nicht vorstellen. Er soll sich dafür ausgesprochen haben, den Karneval bundesweit 2020 und auch 2021 ausfallen zu lassen.

Einschränkungen befürchtet

Viele Vereine meldeten sich danach zu Wort, Spahn bekam Gegenwind, andere Vereine quer durch Deutschland planen ohnehin keine Veranstaltungen. In Genthin möchte man von völligen Absagen derzeit noch nichts wissen. Allerdings werden bereits jetzt Einschränkungen in der kommenden Saison deutlich.

„Was aus den Saalveranstaltungen im Jahr 2021 wird, müssen wir noch sehen, wir planen aber keine Sitzung im November“, sagt Sebastian Strebe, Präsident des Genthiner Carneval Club, auf Volksstimme-Nachfrage. Allerdings hat er auch eine gute Nachricht: „Vorausgesetzt, es gibt keine völlige Verschärfung für Veranstaltungen wollen wir am Programm auf dem Marktplatz festhalten.“ Dabei solle es sogar eine Aufwertung des sonst etwas mehr als einstündigem „Appetitanregers“ auf die Abendveranstaltung geben.

Bilder

Möglicherweise Freiluftveranstaltung

„Wir möchten die Marktplatzeröffnung von 11. November, einem Mittwoch, auf den 14. November, einen Sonnabend, verlegen und hoffen, dass wir eine etwas größere Show bieten können.“ Wie diese Veranstaltung umgesetzt werden könne, würden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Fest steht, dass auch im Jahr 2020 die Narren die Macht im Rathaus übernehmen wollen und eine Schlüsselübergabe stattfinden soll.

Über die kommende Festsitzung zerbrechen sich auch die Mitglieder des Carneval Clubs Waschmittelwerk (CCW) den Kopf. „Es ist unsere 50. Sitzung, die wir natürlich gern begehen möchten“, sagt CCW-Präsident Fritz Mund. Als Konzession an die Pandemie-Situation könne man sich vorstellen, eine Veranstaltung mit Reihenbestuhlung durchzuführen.

Abgespeckte Veranstaltung angedacht

„Dann passen wahrscheinlich nur 200 Menschen in den Saal und es wird etwas statisch, da zwischen den Sitzen Abstand gehalten werden müsste und nur Eheleute und Familien zusammensitzen dürfen, aber die Veranstaltung könnte durchgeführt werden“, erläutert Mund eine erste Überlegung des CCW, die aber auch verworfen werden könnte: „Wenn es nicht möglich ist, solch einen Abend zu gestalten, weil es die Auflagen verbieten, müssen wir uns mit einer Absage auseinander setzen.“

Noch steht der Termin aber im Plan des Vereins. Der 31. Januar 2021 wäre während der CCW-Festsitzung auch der erste Auftritt des Genthiner Blasorchesters. Jedoch ist dessen Chef Gunnar Köppen zurückhaltend: „Wir haben den Termin Karneval im Plan, jedoch wird der Veranstalter in Abstimmung mit den Behörden, je nach Pandemie-Verlauf, Ansteckungswelle und so weiter entscheiden, ob die Veranstaltung stattfindet“, erklärt er auf Volksstimme-Nachfrage.

Erhöhte Wachsamkeit

„Sicher ist gerade im Rückblick auf den ersten großen Corona-Herd in Deutschland in Folge einer Karnevalsveranstaltung erhöhte Wachsamkeit, eventuell bis zur Absage der Veranstaltung durchaus dann eine richtige Entscheidung.“ Karneval habe auch immer etwas mit körperlicher Nähe und Kontakt zu anderen Menschen zu tun. Er könne sich etwas anderes nicht vorstellen.

CCW-Chef Fritz Mund wird in den kommenden Wochen in mehreren kleineren Runden seine Mitglieder informieren. Dabei sollen die Mitglieder ihre Vorstellungen für die nächste Karnevalssaison vortragen Durch Abwägung von Möglichkeiten und Problemen solle eine Linie gefunden werden, die gemeinsam getragen werde.