Genthin l  Am Wochenende hat der zehn Tage zuvor bei YouTube veröffentlichte Film zur Mitgliederwerbung bei den Klickzahlen den fünfstelligen Bereich übersprungen und hatte am Sonnabendnachmittag mehr als 10 000 Zugriffe.

Und das Interesse war ungebrochen. Am Montagmittag hatte der Film die 12 000er-Marke überschritten und damit die Erwartungen der Feuerwehr übertroffen. „Dass der Film so einschlägt, hätten wir uns nicht träumen lassen“, meint Stadtwehrleiter Achim Schmechtig. Es sei mehr als ein Achtungserfolg. Dass die Zugriffszahlen nicht abnehmen, zeige, dass das Interesse ungebrochen sei. Lukas Richter, gemeinsam mit seinem Feuerwehrkollegen Colin Grundt, Macher des Films, sieht eine einleuchtende Erklärung für die Beliebtheit: „Der Clip ist besonders von Feuerwehrleuten geteilt worden und dadurch mittlerweile in ganz vielen Regionen bekannt, es gibt sogar Rückmeldungen aus Bayern.“

Nur am Rande verfolgt

Richter ist derzeit in ein ARD-Projekt involviert und hat die stetig steigenden Zugriffszahlen nur am Rande verfolgt: „Ich habe alle zwei Tage reingeschaut, dass wir nach zehn Tagen die Zehntausendermarke überschritten haben, ist ein toller Wert.“ Der Feuerwehrfilm ist noch in Wettbewerben angemeldet, es könne durchaus sein, dass die Zugriffe weiterhin hoch bleiben, hofft Richter.

Grundt und Richter hatten seit dem vergangenen Jahr an dem Film gearbeitet. Idee war, für die Arbeit der Feuerwehr mit einer kleinen Geschichte zu werben, um weitere Mitglieder zu gewinnen. Im Februar wurde in Genthin gedreht, danach das Material bearbeitet. Am 15. Juli feierte das Werk Premiere. Entstanden ist ein flott geschnittener Minifilm, der die Geschichte eines Jungen erzählt, der die Feuerwehr zu einem Einsatz ruft und dadurch erst Mitglied in der Jugendwehr, später bei der Erwachsenen-Abteilung, wird und das Interesse am Ehrenamt auch an die nächste Generation weitergibt.

Geschickt arbeiten die Macher mit Überblendungen, die das Älterwerden des Protagonisten und sein „Hineinwachsen“ in die Feuerwehr zeigen. „Unser Vorteil war, dass meine Feuerwehrkameraden das Projekt von Anfang an unterstützt haben und auch im Film mitspielten“, sagt Colin Grundt. Eine persönliche Note bekommt der Zehnminüter durch die am Ende eingefügten Aussagen der Feuerwehrleute über ihr besonderes Ehrenamt.

Geld wird geteilt

Als Dank für die Unterstützung, hat Richter 800 Euro, die bei der Produktion übrig geblieben sind, an die Genthiner Feuerwehr weitergegeben. „Mein Wunsch war, dass das Geld zwischen der aktiven Einsatzgruppe und der Jugendfeuerwehr geteilt wird“, sagt er. Auch Colin Grund hat gute Nachrichten. „Wir haben in diesem Jahr einen Jugend- engagementpreis gewonnen, und dieser war mit einem Preisgeld verbunden, das wir für einen Abend mit den Mitwirkenden des Films stiften möchten.“ Zu sehen ist dieser hier: https://t1p.de/pzht