Genthin l Der Kampf um das Amt des Genthiner Bürgermeisters hat mit einem fünften Bewerber Fahrt aufgenommen. Am Freitagabend machte Lars Bonitz (CDU), Geschäftsführer der QSG und Stadtratsmitglied, seine Absicht öffentlich, sich um das Bürgermeisteramt ohne die Unterstützung seiner Partei zu bewerben.

Am Wochenende bestätigte er dies gegenüber der Volksstimme. Lars Bonitz unterlag bei der parteiinternen Nominierung des CDU-Bürgermeisterkandidaten Ende Januar knapp Andreas Buchheister.

Buchheister, der vom CDU-Stadtverband aufgestellte Bürgermeister-Bewerber, und Lars Bonitz gehören beide der Genthiner CDU-Stadtratsfraktion an. Als Stadträte haben sie zahlreiche Berührungspunkte.

Bilder

Ohne Rückenwind

Dass er auch ohne den Rückenwind seiner Partei das Amt des Bürgermeisters anstrebe, erklärte Lars Bonitz damit, dass ihn trotz seiner Niederlage bei der offiziellen Nominierung viele Bürger zu einer Kandidatur ermutigt hätten.

Unter den CDU-Mitgliedern sorgte der Schritt für Überraschung. Klaus Voth, CDU-Stadtverbandsvorsitzender und Fraktionsvorsitzender der CDU im Genthiner Stadtat, war bis Sonntagmittag nicht durch Lars Bonitz über seine Kandidatur informiert worden.

Klaus Voth hatte eigenen Angaben zufolge erfolglos versucht, ihn telefonisch zu erreichen.

Lars Bonitz erklärte auf Volksstimme-Rückfrage, dass er für eine parteiinterne Klärung sorgen werde.

Unüblich

Klaus Voth wollte sich am Sonntag nur sehr zurückhaltend zu der Kandidatur von Bonitz äußern. Er habe nicht mit einem solchen Schritt gerechnet, räumte er ein. Es sei üblich, dass der unterlegene Bewerber den nominierten Bewerber unterstütze.

Ähnliche Situationen bei Bürgermeisterwahlen, dass zwei Bewerber einer Partei gleichzeitig das Bürgermeisteramt anstreben und einer von beiden der in den Parteigremien unterlegene Bewerber war, gab es im Jerichower Land schon mehrfach. In Burg traten 2010 Lutz-Georg Berkling und Gerhard Ritz (beide CDU) sowie Jörg Rehbaum und Reinbern Erben (beide SPD) an. In Gommern standen sich 2012 mit Torsten Kahlow und Jens Hünerbein ebenfalls zwei Sozialdemokraten gegenüber. Ritz, Erben und Hünerbein traten aus ihren Parteien aus.

Wahltermin

Am Donnerstagabend hat sich der Stadtrat auf den 29. April als Wahltermin festgelegt. Kommt es zu einer Stichwahl, würde die 14 Tage später, also am 13. Mai, stattfinden. Auch das hat der Stadtrat abgesegnet.

Für die Bürgermeisterwahl in Genthin haben bisher neben Lars Bonitz Alexandra Adel, sie wurde von der SPD nominiert, Andreas Buchheister (CDU), Adrian Frenzel (parteilos) und Frank Müller (parteilos) ihre Kandidatur erklärt.

Bei den fünf Bewerbungen muss es nicht bleiben. Wahlbewerbungen können noch bis zum 3. April um 18 Uhr eingereicht werden.