LachenWir fragen weiter im Jerichower Land: Wie lautet Ihr Lieblingswitz?

Am 7. Februar jährt sich der Todestag von Karl Valentin zum 75. Mal. Das Andenken an den „Wortzerklauberer“ (Alfred Kerr) wollen wir mit Wortwitz von heute ehren.

Von Susanne Christmann Aktualisiert: 25.01.2023, 21:59
Karl Valentin (vorn) und Liesl Karlstadt als Puppen im Münchner Marionettentheater.
Karl Valentin (vorn) und Liesl Karlstadt als Puppen im Münchner Marionettentheater. picture alliance/dpa

Genthin/Burg/Zerbst - „Neben Karl Valentins bekannten und bis heute beliebten Sprüchen „gehören für mich die Schallplattenaufnahmen zu den Höhepunkten seines Schaffens“, schreibt uns Werner Tüllner aus Zerbst nach unserem Aufruf, Lieblingswitze einzusenden. „Bei Sketchen wie ’Buchbinder Wanninger’ oder ’Des Freundes Brief’ muss man selbst nach mehrmaligem Zuhören immer wieder schmunzeln, lachen oder angesichts der Tragikomik fast weinen. Und das macht seine Kunst aus. Er nimmt uns mit in seine spinnerte Welt, die sich mitunter gar nicht so sehr vom heutigen Alltag unterscheidet.“

Im Andenken an Karl Valentin wollen wir aber vor allem wissen: Worüber lacht das Jerichower Land heute? Also jegliche Lieblingswitze, unabhängig von Karl Valentins berühmten Bonmots. Ob Kalauer, Sprachwitz, Ulk, Scherz, Gag, Geistesblitz oder Pointe – alles ist gefragt. Nur Ihr persönlicher Lieblingswitz sollte es sein.

Lediglich die allzu schlüpfrigen und sexistischen würden wir aussortieren und all jene, die persönlich zu beleidigend sind. Ansonsten: Immer her damit mit dem, was Sie tatsächlich zum Lachen bringt in Zeiten, in denen ja vieles nicht zum Lachen ist und es einem deshalb oft im Halse stecken zu bleiben droht.

Lesen, was wir heute witzig finden

Das war auch zu Karl Valentins Zeiten (1882 bis 1948) nicht selten so. Valentin hat sich aber nie beirren lassen und seinen Humor immer wieder aus seiner Sprachkunst heraus entwickelt. Am 7. Februar 2023 jährt sich Karl Valentins Tod zum 75. Mal. Wir sind uns sicher: Karl Valentin würde sich freuen, könnte er lesen, was wir heute witzig finden.

Senden Sie uns Ihren Lieblingswitz also am besten per Mail an folgende Adresse: [email protected] und per Post an: Redaktion Volksstimme Genthin, Magdeburger Straße 10, 3907 Genthin, Kennwort Lieblingswitz. Einsendeschluss ist der 4. Februar. Und das denkt sich die Autorin dieser Zeilen immer, wenn ihr jemand allzu dumm kommt: „Du wirst mal einen leichten Tod haben. Denn Du brauchst Deinen Geist nicht aufgeben.“