Halberstadt l Für Laien eine einsturzgefährdete Bruchbude, für Fachleute des Denkmalschutzes ein kostbarer Schatz, den es zu heben gilt, so lässt sich der momentane Zustand des Fachwerkhauses Grudenberg 8 in Halberstadts Altstadt beschreiben. Das gemeinsam mit dem Nachbarhaus Hühnerbrücke 4 zum ältesten noch erhaltenen Schulkomplex der Kreisstadt gehörende Gebäude befindet sich in städtischem Besitz und wird saniert. Mittlerweile ist die beim Start der Bauarbeiten im Oktober noch unsichere Finanzierung auf sichere Füße gestellt worden, wie während der jüngsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses informiert wurde.

Für die anstehenden umfangreichen Arbeiten sind immerhin etwa 888 000 Euro notwendig, wie dem Beschluss zur energieeffizienten Sanierung des Gebäudes zu entnehmen ist, der dem Ausschuss vorlag. Geld, dass die Stadt Halberstadt als Eigentümerin auf Grund leerer Kassen nicht aufbringen kann. Umso größer war die Freude im Rathaus, dass die Deutsche Stiftung Denkmalschutz Unterstützung zugesichert hat.

Fördermittel sind bewilligt

Den Worten sind Taten gefolgt: Eine Spende über 62 000 Euro hat Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke) bereits entgegengenommen (Volksstimme berichtete). Außerdem haben Land und Bund nicht nur Hilfe signalisiert, sondern Fördermittel für das Vorhaben mittlerweile bewilligt, berichtete Stephanie Rudel von der Stadtverwaltung. Insgesamt sind das 584 800 Euro. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat bereits weitere Zuwendungen in Höhe von 40 000 Euro 2017 und 26 027 Euro 2018 bewilligt. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei Null Euro.

Die Regie über die Sanierungsarbeiten hat erneut das Deutsche Fachwerkzentrum Quedlinburg übernommen. Ausgewählte Abschnitte sollen im Rahmen des Bildungsauftrages des Fachwerkzentrums als Jugendprojekte umgesetzt werden. Damit hat die Stadt Halberstadt als Eigentümerin bereits bei der Sanierung des Nachbarhauses Hühnerbrücke 4 gute Erfahrung gemacht. So können Kenntnisse und Fähigkeiten zur substanzschonenden und denkmalgerechten Sanierung vermittelt und erworben werden. Dies sei ein Grund dafür, dass sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bereits seit vielen Jahren in Halberstadt als Förderer engagiert, unterstrich Stephanie Rudel.

Erste Sicherungsarbeiten haben am Grudenberg 8 bereits begonnen. „Derzeit ruhen auf Grund der Witterung die Arbeiten. Sie werden 2016 fortgesetzt“, sagte Stephanie Rudel. Mit der Fertigstellung ist nicht vor 2018 zu rechnen.