Halberstadt l Wenn ab der kommenden Woche Christiane Strohschneider und ihre Kollegen von der Halberstadt Information auf Tour gehen, haben sie das neueste Werbematerial im Gepäck. „Halberstadt und seine reizvolle Umgebung“ heißt die neue Auflage des Gastgeberverzeichnisses. Es ist pünktlich zu den großen Messen aus der Druckerei gekommen. Die ersten, die das komplett neu designte Heftchen in den Händen halten dürfen, sind übrigens die Holländer: Auf der größten niederländischen Reisemesse in Utrecht liegt ab Montag das Verzeichnis aus, ebenso wie wenige Tage später auf der Grünen Woche in Berlin und auf der „Reise & Freizeit“ in Zwickau.

„Es ist ein recht kräftiges Heft“, sagt Tourismus-Chefin Strohschneider über das Gastgeberverzeichnis. Es wird alle zwei Jahre neu aufgelegt, sein Vorgänger hatte ein paar Seiten weniger. Das liegt nicht unbedingt an der Zahl der in Halberstadt und Ortsteilen ansässigen Beherberbungsbetriebe. Deren Zahl ist ungefähr gleich geblieben, ebenso die Zahl der den Gästen zur Verfügung stehenden Betten. Genau 1059 sind es im neuen Heft – davon 824 in Hotels, 170 in Pensionen und Gasthöfen und 65 in Ferienwohnungen. Neu ins Verzeichnis aufgenommen wurde zudem eine Übernachtungsart, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut: der Campingplatz „Am See“, der 50 Zelten und 80 Wohnwagen und Wohnmobilen Platz bietet.

Komplett überarbeitet

Komplett überarbeitet wurde auch die Sortierung im Heft. Die Hotels und anderen Betriebe sind nicht mehr alphabetisch aufgeführt, sondern nach ihrer Klassifikation. Will heißen: Je mehr Sterne ein Hotel hat, desto weiter vorne steht es. Das betrifft allerdings nur die großen Häuser, bei den kleinen privaten Betrieben sei die Idee der Klassifizierung „noch nicht angekommen“, sagt Christiane Strohschneider.

Doch die Liste der Hotels und Gasthöfe ist nur ein kleiner Teil der neu aufgelegten Broschüre. Im Mittelpunkt steht das, was Halberstadt seinen Besuchern zu bieten hat. Allem voran und deshalb ganz vorne im Heft finden die Gäste das, was die Tourismuschefin als Alleinstellungsmerkmale bezeichnet: Dom und Domschatz und das Cage-Orgelprojekt. „Das war in der alten Broschüre nicht so.“

Weniger Platz als im vorigen Heft haben die Halberstädter Touristiker indes dem Landschaftspark Spiegelsberge eingeräumt – „weil von Individual-Gästen das Riesenweinfass nicht mehr besichtigt werden kann“, begründet Strohschneider das. Tiergarten, Park und ein von den Jagdschloss-Besitzern angebotenes Weinseminar samt Besichtigung von Schloss und Fass werden den Lesern der Broschüre aber nicht vorenthalten. Ausgebaut wurde zudem der „Reiseteil“ im Heft. Vor allem die vielfältigen Arrangements, die zu den verschiedenen Veranstaltungshöhepunkten im Jahr aufgelegt werden, fanden Platz im Heft, dazu Sonderführungen und Tipps für Gruppenreisen. „Wir haben ein ordentliches Angebot für Gruppen und Individualreisende“, ist sich die Leiterin der Halberstadt-Information.

Besucher anlocken

Mit dieser Überzeugung verbindet sie auch die Hoffnung, Besucher länger an die Stadt binden zu können. Halberstadt zählt bis zu 112 000 Übernachtungen pro Jahr. Die durchschnittliche Übernachtungsdauer liegt bei zwei Nächten. Dazu kommen weitere rund 120 000 Tagesgäste. Die meisten Besucher der Stadt kommen aus Nordrhein-Westfalen und Bayern. Bei den ausländischen Gästen haben Holländer und Schweizer die Nase vorn.

Das neue Heft ist in der Halberstadt Information erhältlich. Für einen Download aus dem Internet sei die komplette Broschüre zu groß, sagt Christiane Strohschneider. Doch der reine Adressteil ist in den nächsten Tagen auf der Homepage der Stadt abrufbar.