Quedlinburg l Überraschungseffekt mit Erfolg: Beamte eines Spezialeinsatzkommandos haben in der Quedlinburger Innenstadt zugeschlagen und Frank O. in seiner Wohnung überrumpelt. In der Mietwohnung des 50-Jährigen fanden die Ermittler, was sie vermutet hatten: Neben zwei Waffen wurden nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft in Halberstadt auch größere Mengen Munition sichergestellt.

Frank O., gegen den wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz und räuberischer Erpressung ermittelt werde, sei zunächst festgenommen worden. Mittlerweile hätten die zuständigen Richter am Amtsgericht Quedlinburg Haftbefehl erlassen, so Oberstaatsanwalt Hauke Roggenbuck.

Frank O. ist den Ermittlern bestens bekannt. Nach einem brutalen Mord an einer jungen Frau im Januar 1984 war er zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Nach der Wende war das Strafmaß auf zehn Jahre reduziert und O. 1991 vorzeitig entlassen worden. Schon 1992 schlug er wieder zu und stieß in Quedlinburg mit einem Messer mehrfach auf eine Frau ein. Er wurde zu acht Jahren Haft verurteilt. Die später angeordnete Sicherungsverwahrung kippte schließlich 2006 der Bundesgerichtshof, sodass O. frei kam. Nach seiner Entlassung wurde Frank O. über Monate hinweg von einem Großaufgebot von Polizeibeamten rund um die Uhr überwacht.