Halberstadt l Nach einer brutalen Erpressung von Asylsuchenden und einem tätlichen Angriff auf einen Syrer in Halberstadt fahndet die Polizei nach dem bislang flüchtigen Täter und dessen beiden Begleitern. Die Ermittler setzen ihre Hoffnung dabei insbesondere auf Hinweise von Zeugen.

Nach Angaben von Polizeisprecher Uwe Becker bedrohte ein bislang unbekannter Mann in der Nacht zum Sonnabend, 21. Mai, gegen 0.05 Uhr auf Höhe der Finnhütte in der Hans-Neupert-Straße in Halberstadt einen 26-jährigen Asylbewerber aus dem Iran mit einem Messer und verlangte Bargeld. „Nach einem kurzen Abtasten ließ der Täter von seinem Opfer ab, sodass es in Richtung der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (Zast) flüchten konnte“, so der Hauptkommissar.

Kurze Zeit später sei es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. „Gegen 0.20 Uhr bedrohte ein Unbekannter auf Höhe einer Bushaltestelle in der Hans-Neupert-Straße/Ecke Kirschallee einen 68-jährigen Asylbewerber aus Syrien mit einem Messer und erbeutete Bargeld“, berichtet der Sprecher des Polizeireviers Harz. „Einen weiteren 47-jährigen Asylbewerber aus Syrien, der den 68-Jährigen begleitete, schlug der Unbekannte ins Gesicht“, so Uwe Becker.

Die Polizei erlangte wenig später aufgrund der Anzeigen Kenntnis von den Vorfällen. Die Ermittler schließen aufgrund der ähnlichen Vorgehensweise und der räumlichen Nähe nicht aus, dass es sich in beiden Fällen um den selben Täter handelt. Der Gesuchte, der in Begleitung von zwei Unbekannten mit Fahrrädern gewesen sein soll, ist etwa 20 Jahre alt und schätzungsweise 1,70 Meter groß. „Er war von normaler Statur. Zum Tatzeitpunkt war er mit einem schwarzen T-Shirt, einer schwarzen Hose und einem schwarzen Basecap bekleidet“, präzisierte der Polizeisprecher.

Hinweise bitte an das Polizeirevier Harz unter Telefon (0 39 41) 67 41 93