Halberstadt (je) l Voll gesperrt wird die Bundesstraße 81 zwischen Halberstadt und dem Abzweig Emersleben ab Montag, 6. Juni, bis voraussichtlich Sonnabend, 18. Juni. In dieser Zeit erfolgt die Sanierung der Straßendecke, wie auf Volksstimme-Anfrage Stefan Hörold, ­Regionalbereichsleiter West der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, informierte.

Der etwa 3,2 Kilometer lange Abschnitt der Bundesstraße befindet sich in einem schlechten Zustand. Vor etwa drei Jahren ist die Fahrbahndecke letztmalig erneuert worden. Kurze Zeit später begann sie zu zerbröseln. Seitdem ist die Höchstgeschwindigkeit auf einem Großteil der Strecke von 100 auf 70 km/h begrenzt. Das Land hat das verantwortliche Bauunternehmen auf Schadenersatz verklagt. Eine Entscheidung steht noch aus. „Die Straße ist turnusmäßig mit einer Sanierung an der Reihe, unabhängig vom Rechtsstreit“, sagte Stefan Hörold.

„Uns ist bewusst, dass es sich um eine vielbefahrene Straße handelt“, betonte der Regionalbereichsleiter. Daher sei man bemüht, schnell zu arbeiten und die veranschlagte Bauzeit nicht zu überschreiten. Etwa 500 000 Euro soll das Vorhaben kosten.

Umleitung über die Kreisstraße 1319

Die Umleitung während der Vollsperrung erfolgt aus Richtung Magdeburg kommend über die Kreisstraße 1319 (Kieswerkstraße, Vorwerk Emersleben) nach Wegeleben und von dort über die L 24 Richtung Harsleben zur B 79 nach Halberstadt. Für die Gegenrichtung gilt die gleiche Umleitungsstrecke umgekehrt, berichtete die Stadtverwaltung Halberstadt.

Die Verkehrsteilnehmer aus Richtung Schwanebeck (K 245) kommend nach Halberstadt werden ebenso über die Kreisstraße 1319 (Kieswerkstraße, Vorwerk Emersleben) über Wegeleben und Harsleben nach Halberstadt umgeleitet. Die auf die B 81 führende Osttangente im „Industriegebiet Ost“ ist während des Zeitraumes der Umleitung eine Sackgasse, sodass an dieser Stelle keine Ausfahrt auf die B 81 möglich ist, heißt es in der Mitteilung aus dem Rathaus Halberstadt.