Geschichtliches (Auszug)

– 1843: Entstehung der Reparaturwerkstatt Halberstadt,

– 1965: 3030 fertiggestellte Reisezugwagen,

– 1970: offizielles Neubauwerk der Deutschen Reichsbahn,

– 1990: 6000 UIC-Reisezugwagen („Die Halberstädter“) für die Deutsche Reichsbahn,

– 1997: Spezialwerk Fahrzeugbau Halberstadt,

– 2002: Übernahme durch die Zeppenfeld Industriegruppe,

– 2005: Instandsetzungsvertrag mit Veolia Verkehr,

– 2008: Modernisierung von 17 Straßenbahnen Typ NRVI für HKL Helsinki,

– 2010: Fertigstellung Rohbauten für Regio-Shuttle

Quelle: VIS

Halberstadt l Es ist bereits seit Jahren Tradition: Am 1. September werden bei der VIS Verkehrs Industrie Systeme GmbH Halberstadt die neuen Lehrlinge während einer kleinen Feierstunde begrüßt.

Diesmal sind es sechs, sagt Dirk Zeppenfeld. Der Eigentümer und Gesellschafter: „Wir bilden für den eigenen Bedarf aus.“ Mit den drei künftigen Industriemechanikern sowie jeweils einem Fahrzeuglackierer, Elektroniker und einer Fachlageristin steigt die Zahl der Azubis auf 18.

174 Mitarbeiter

Insgesamt hat VIS nach Angaben von Geschäftsführer Ronald Krahl jetzt 174 Beschäftigte. Zuletzt gab es 25 Neueinstellungen.

In der Chefetage an der Magdeburger Straße ist die Stimmung gut. Zeppenfeld: „Wir schauen nach vorn.“ Nach dem Aus für den HarzElbeExpress (HEX) der Transdev GmbH in der Region werde derzeit intensiv mit dem Nachfolger Abellio GmbH über die Fortsetzung der Wartungsleistungen verhandelt. Der Gesellschafter: „Dann stehen 52 Dieselnetzzüge zur Debatte.“ Für einen Zeitraum von 2018 bis 2032. Bei VIS werde auf einen Abschluss bis zum Ende des laufenden Jahres gehofft.

Arbeit gebe es unterdessen genügend, versichern die Firmenlenker. So zum Beispiel Dank eines Großauftrages der Rhein-Neckar-Verkehrs-GmbH. Für diese würden seit Mitte Mai die Wagenkästen von insgesamt 35 Variobahnen saniert, die in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg verkehren. Dabei handele es sich um 17 fünf- und 18 siebenteilige Fahrzeuge mit Längen von 30,5 bis 42,8 Meter. Sie seien bereits 16 Jahre in Betrieb und würden durch VIS für weitere 16 Jahre ertüchtigt. Der Auftrag laufe bis 2020.

HSB sind Kunde

Sehr viel weniger Zeit bleibt laut Dirk Zeppenfeld, um einen weiteren Kunden zufrieden zu stellen. Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) lasse von November bis März 18 Reisezugwagen durchchecken. Diese sogenannte Große Revision werde alle sechs bis acht Jahre fällig.

Dabei würden die Fahrzeuge komplett untersucht. Der Eigentümer: „Wir freuen uns natürlich über diesen Auftrag.“ Und: „Es ist wichtig für uns, dass sich die HSB zu uns bekannt hat.“ Geschäftsführer Krahl ergänzt: „Das ist eine große Herausforderung, das innerhalb solch einer kurzen Zeit umzusetzen.“

Ein weiterer wichtiger Partner sei momentan die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVB). Die Hannoveraner hätten den Halberstädtern den Zuschlag für die Revision an 38 Dieseltriebfahrzeugen erteilt. Dabei handele es sich um die gleichen Modelle, wie sie HEX verwendet.

Einstieg in Stahlbau

Geglückt sei zudem der Einstieg in die für VIS wichtige Sparte Stahlbau. Wie Ronald Krahl sagt, habe ein Vertrag über die Sanierung von 30 Wagekästen (fünf je Bahn) mit der Firma Stadler Pankow GmbH abgeschlossen werden können.

Um den Anforderungen gerecht zu werden, habe VIS in diesem Jahr rund 1,2 Millionen Euro investiert, unter anderem in eine Laseranlage. Wie Zeppenfeld betont, stamme das Geld „aus Eigenmitteln“.

Den geplanten Umsatz von rund 9,5 Millionen Euro, so der Eigentümer weiter, „haben wir im Hause“. Alles, was jetzt noch eingehe, sei eine Zugabe. Für 2017 werde eine weitere Steigerung angestebt.

Für die VIS-Chefs geht es übrigens demnächst wieder auf Reisen. Das Unternehmen werde vom 20. bis zum 23. September erneut auf der InnoTrans – der weltgrößten Fachmesse für die Branche in Berlin – vertreten sein. Dirk Zeppenfeld: „Wir erwarten dort Kontakte zu Neukunden.“