Fachwerksanierung

Am Grudenberg in Halberstadt fallen die Hüllen

Ohne Schutznetz und Gerüst zeigt sich seit Montag das Fachwerkhaus Grudenberg 7. Die Sicherungsarbeiten an dem gebäude aus dem 17. Jahrhundert gehen aber noch weiter.

Von Sabine Scholz
Loani Guzmann,  Dieter Hegholz,  Claudia Hennrich, Norman Schur, Alejandra Ruiz Hernandes und Thomas Heuser (von links) vor dem Sanierungsobjekt Grudenberg 7 in Halberstadt.
Loani Guzmann, Dieter Hegholz, Claudia Hennrich, Norman Schur, Alejandra Ruiz Hernandes und Thomas Heuser (von links) vor dem Sanierungsobjekt Grudenberg 7 in Halberstadt. Foto: Sabine Scholz

Halberstadt - Scheppernd lösen sich die Verbindungen, Stück für Stück verschwindet das Gerüst, das seit Monaten den Blick auf das imposante Gebäude am Grudenberg 7 versperrte.

Doch das helle Singen einer Flex und das monotone Schnarren eines Schleifers künden hörbar davon, dass die Arbeiten an dem über 300 Jahren alten Gebäude weitergehen. Das einst vom Propst des Halberstädter Johannesstifts erbaute Haus prägt den Bereich, weshalb dessen Erhalt städtebaulich besonders wichtig ist.

Seit einigen Jahren kümmern sich die Experten des Deutschen Fachwerkzentrums Quedlinburg um die Arbeiten. „Das Geld stellt dankenswerterweise das Landesbauministeriums zur Verfügung“, sagt dessen Geschäftsführerin Claudia Hennrich. Sie freut sich, dass die Hüllen am Haus fallen und sichtbar wird, was an Arbeit in den vergangenen Monaten geleistet wurde.

Zomm-Kontakt nach Mexiko

Dabei steht sich in engem Kontakt zum Besitzer des Hauses. Der 80-jährige Otto Plettner erhalte jeden Montagabend ein Update zu den aktuellen Arbeiten, per Zoom-Meeting stehe sie in Kontakt mit dem Mexikaner mit Halberstädter Wurzeln. Dass der Familienbesitz gesichert wird, freut Plettner, allein hätte er das seit Jahrzehnten leerstehende Haus nicht retten können.

Aktuell arbeiten zwei Bundesfreiwilligendienstleistende aus Honduras unter Anleitung der Fachleute im Haus, bald wird es wieder ein internationales Seminar mit Studenten geben, und auch die Zusammenarbeit mit dem Martineum und der Gröpertor-Schule soll fortgesetzt werden, kündigt Claudia Hennrich an.

Historischer Eingang wird restauriert

Dank der Arbeit der Experten und der Jugendbauhütte Quedlinburg sind die Fundamente des Hauses stabilisiert. Die Fachwerkkonstruktion ist gesichert und behutsam ersetzt worden an den Stellen, wo der Echte Hausschwamm das Gebälk befallen hatte. Anschließend konnten die Gefache ausgemauert und die rekonstruierten Fenster aus dem 19. Jahrhundert wieder eingesetzt werden.

Die originale Pforte aus dem 18. Jahrhundert wird ebenfalls restauriert und bald die Bautür ersetzen. Aktuell haben auf der Südwestseite des Gebäudes die Sicherungsarbeiten an dem Seitenflügel aus dem 18. Jahrhundert begonnen.

Das Gerüst am Fachwerkhaus Grudenberg 7 in Halberstadt  ist abgebaut worden.
Das Gerüst am Fachwerkhaus Grudenberg 7 in Halberstadt ist abgebaut worden.
Fotos: Sabine Scholz