Baufirma übergibt Bad-Förderverein Spende nach den Einschränkungen im Sommer

Bauleute wirbeln, um Fußgängerbrücke heute zum Feierabend freizugeben

Von Mario Heinicke

Osterwieck l Es wird nach wie vor fieberhaft gearbeitet vor dem Osterwiecker Sommerbad. Die Ströbecker Tiefbauer formen das Gelände neben der Ilse, und die Dardesheimer Zimmerleute bauen noch ein Holzgeländer in der Verlängerung der neuen Fußgängerbrücke über den Fluss. Über allem steht das große Ziel, dass ab heute nach Feierabend die neue Holzbrücke von den Osterwieckern wieder genutzt werden kann. Dazu gehört auch eine bei dieser Witterung begehbare Zuwegung zur Brücke. Denn die vielen schweren Baufahrzeuge haben doch einiges Erdreich aufgewühlt.

Schwimmmeister Ronald Bönisch wohnt direkt an der Großbaustelle, auf der seit dem Sommer die Ilse völlig umgebaut wurde, indem die Wehranlage "Großes Schütt" durch eine Sohlgleite ersetzt wurde. Täglich schauten nach seinen Worten Osterwiecker vorbei, beobachteten die Fortschritte, schossen Fotos. In den letzten vier Wochen aber konnten sie nicht mehr über die Ilse gehen, weil die zwischenzeitliche Behelfsbrücke wieder abgenommen werden musste.

"Das Sommerbad hat doch einige Einschränkungen hinnehmen müssen", sagte Astrid Burk, die Geschäftsführerin der Baufirma Dege, als sie sich am Donnerstag auf der Baustelle mit Mitgliedern des Fördervereins Pro Sommerbad traf. Die Brücke über die Ilse zum Bad war ein Provisorium, der Parkplatz musste verlegt werden, und Baulärm gab es auch für die Badegäste.

Somit übergab sie dem Verein "als kleine Entschädigung" einen Scheck über 300 Euro. "Jeder Euro ist willkommen", sagte Ronald Bönisch nicht als Schwimmmeister, sondern Vorstandsmitglied von Pro Sommerbad. So ist vorgesehen, den Sonnenschutz für die Badegäste zu erweitern und die Anzahl der Liegen zu erhöhen. Aber ins Auge gefasst seien auch größere Vorhaben wie eine Solarbeheizung des Wasserbeckens.

Die neu gestaltete Brücke kommt bei den Fördervereinsmitgliedern jedenfalls gut an. Sie ist mit ihrem Geläuf aus Holz auch rutschsicherer als die frühere Metallbrücke vor dem Wehr.

Alle Erdarbeiten vor dem Bad werden bis heute Nachmittag sicher nicht mehr zu schaffen sein. Wenn das Wetter offen ist, soll es am 7. Januar weitergehen.