Vogelsdorf l „Ich hätte nicht erwartet, dass sich die Dinge als so zäh erweisen“, sagt Andreas Seetge (parteilos), Ortsbürgermeister von Vogelsdorf, und meint damit die Fortschritte rund um den großen Plan von Vogelsdorf, ein kirchlich kommunales Zentrum auf dem Kirchplatz zu entwickeln.

Planungen seit Ende 2016

Bereits im November 2016 waren alle Verantwortlichen in der Sank-Nicolai-Kirche zusammengekommen und hatten ihren gemeinsamen Willen bekundet, dieses Projekt umsetzen zu wollen. Damals war beschlossen worden, dass das gesamte Vorhaben, das die Sanierung der alten Dorfkirche und den kompletten Umbau des Kantoratsgebäudes vorsieht, in mehreren Bauabschnitten erfolgen soll. Kirche und Kommune wollten sich die Arbeiten, die 2018 beginnen sollten, teilen.

Damit die Kommune die Arbeiten am Kantoratsgebäude angehen kann, war ein Wechsel des Eigentümers erforderlich. Doch die Verhandlungen mit der Kirche als bisherige Eigentümerin hatten sich als sehr schwierig erwiesen. „Wir waren bereits so weit, das wir entnervt aufgeben wollten“, betont Andreas Seetge. Am Ende sei jedoch eine Einigung erzielt worden und der Vertrag unterschriftsreif.

Bilder

Seetge will Grundsatzfrage stellen

Vorgesehen ist, dass der Verein Vogelsdorf(er)leben der neue Eigentümer des Gebäudes wird. Bevor es in der kommenden Woche zur Unterschrift kommt, will Andreas Seetge im Vorfeld die Vereinsmitglieder und alle interessierten Bürger noch einmal genauestens über das Projekt informierten.

„Wir treffen uns zur Vereinssitzung am Freitag, 9. März, um 17 Uhr im Gemeinderaum, Bergstraße 103“, lädt Ortsbürgermeister Seetge ein. Er wolle an diesem Tag noch einmal die Grundsatzfrage stellen, denn, „wenn der Vertrag erst einmal unterschrieben ist, gibt es kein Zurück mehr“.

Erster Förderantrag geplatzt

Das klare Bekenntnis des Vereins zu diesem Projekt sei ihm auch deshalb so wichtig, weil einige Bürger von Vogelsdorf gegen den Plan sind. Andreas Seetge kann diesen Gegenwind nicht verstehen, immerhin sei das Projekt eine große Chance für die Attraktivität von Vogelsdorf, seine Vereine und Aktivitäten. Weil die Verhandlungen um den Eigentümerwechsel des Kantoratsgebäudes länger gedauert haben, verschieben sich auch die Planungen. „Somit ist die Finanzierung, die für 2018 für den Umbau des Kantoratsgebäudes aus Mitteln der Leader-Förderung bereitstand, geplatzt. „Wir werden nun für 2019 einen neuen Antrag stellen.“

Ideen zur Unterstützung gesucht

„Unabhängig von Leader könnten wir 2019 mit Mitteln der Dorferneuerung das Dach und die Außenanlagen des Kantoratsgebäudes in Ordnung bringen“, sagt Andreas Seetge. Um noch weiteres Geld in die Vereinkasse zu bekommen, wird sich der Verein an Ausschreibungen und Wettbewerben beteiligen. „Wir freuen uns auf viele neue Ideen“, sagt Seetge.

Seit dem Plan zu diesem Kirchplatzprojekt hat es in Vogelsdorf bereits verschiedene Aktionen gegeben, um auf dieses Vorhaben aufmerksam zu machen. So haben die Vogelsdorfer zum Beispiel einen Film über ihren Ort und die Vereine gedreht.

Ortsbürgermeister Andreas Seetge selbst war 2016 zu einer zweiwöchigen Wanderung durch den gesamten Harzkreis aufgebrochen, und hatte unterwegs immer wieder für seinen Ort Vogelsdorf und die Region rund um den Huy die Werbetrommel gerührt.