Altstadtsanierung

Borde bringen Ordnung auf Osterwiecks Kirchhof

Gut einen Monat ist der Stephanikirchhof in Osterwieck jetzt Baustelle. In der kurzen Zeit sind die Arbeiter schon gut vorangekommen.

Von Mario Heinicke 10.08.2022, 15:16
Ralf Hornig und Roy Hornig (von links) setzen an der Hausecke des „Lindenhofs“ die Randsteine der späteren Pflasterfläche. Der Autoverkehr auf dem Stephanikirchhof soll durch die erhöhten Bordsteine kanalisiert werden.
Ralf Hornig und Roy Hornig (von links) setzen an der Hausecke des „Lindenhofs“ die Randsteine der späteren Pflasterfläche. Der Autoverkehr auf dem Stephanikirchhof soll durch die erhöhten Bordsteine kanalisiert werden. Foto: Mario Heinicke

Osterwieck - Der Stephanikirchhof ist nicht irgendein Platz in Osterwieck. Hier nahm die Entwicklung der Stadt bereits vor dem Jahr 780, als Karl der Große hier eine erste Kirche bauen ließ, ihren Lauf. Die heute bestehende, romanische Stephanikirche ist das älteste Bauwerk der Fachwerkstadt.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.