"Allianz pro Schiene" zeichnet den Halberstädter Bahnhof als "Bahnhof des Jahres 2011" aus

"Das ist ein Bahnhof zum Wohlfühlen"

Von Thomas Junk

Als erster Bahnhof in Sachsen-Anhalt wurde gestern der Halberstädter Hauptbahnhof als "Bahnhof des Jahres" ausgezeichnet. Die "Allianz pro Schiene" vergibt dieses Prädikat für besondere Kundenfreundlichkeit.

Halberstadt l Da waren sich gestern alle einig: Der sanierte Halberstädter Hauptbahnhof ist ein richtiges Schmuckstück geworden. "Halberstadt hat die Jury begeistert", sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der "Allianz pro Schiene" gestern bei der Preisverleihung. "Entstanden ist ein großzügiger Bahnhof, der Reisende mit einer schönen Atmosphäre beglückt. Das Gesamtensemble ermöglicht und fördert Begegnung unter den Reisenden, nirgendwo erscheint der Raum als Hindernis."

Viele Gäste waren gestern in das Bahnhofsgebäude gekommen, um bei der Preisverleihung dabei zu sein. Sowohl Oberbürgermeister Andreas Henke als Vertreter der Stadt Halberstadt und Karin Meyer als zuständige Bahnhofsmanagerin der Deutschen Bahn wurden mit Urkunden bedacht. Jury-Mitglied Christian Schultz vom Bundesvorstand Verkehr im Deutschen-Bahnkunden-Verband (DBV) erklärte die Maßstäbe, die der Bewertung zugrunde liegen: "Es stehen die Bedürfnisse der Kunden im Vordergrund. Punkte wie Sauberkeit, ÖPNV-Anschluss, Personal und Information." Das Wichtigste sei aber, so Schultz, der "subjektive Wohlfühlfaktor": "Wird der Service erfüllt, dass man eine Stunde Aufenthalt aushalten kann? Und genau das ist in Halberstadt vorbildlich."

Das unterstrich auch Dieter Harms vom "Automobil Club Europa", ebenfalls Jurymitglied, und sagte: "Halberstadt bietet alles, was ein Mensch unterwegs braucht." Ihn überzeugten vor allen Dingen auch die vermeintlichen Kleinigkeiten wie das Ölgemälde von Walter Gemm und die Lichtstelen auf dem Bahnhofsvorplatz. "Ich war schon auf vielen Bahnhöfen. Aber so einen schönen habe ich noch nicht gesehen. Ich kann den Halberstädtern nur gratulieren", schloss er.

Dass Bahnhofsentwicklung eine Gemeinschaftsaufgabe sei, betonte Dr. André Zeug. Der Vorstandsvorsitzende der "DB Station Service AG": "Halberstadt ist ein Musterbeispiel dafür. Die Bahn hat die Bahnsteiganlagen erneuert und die Stadt hat dem Empfangsgebäude neuen Glanz verliehen. So ist der Bahnhof zu einem Aushängeschild für das Tor zum Harz geworden, was die Kunden mit der Auszeichnung zum Bahnhof des Jahres 2011 bestätigen."

Die Entwicklung des Halberstädter Hauptbahnhofes seit der fast vollständigen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg stellte Dirk Flege noch einmal in den Fokus. Er erinnerte daran, wie das Gebäude zu DDR-Zeiten hinter einer Wellblechverkleidung verschwand und auch im Jahr 2004 zum Bistumsjubiläum "abgeschirmt" wurde. "Zweimal wurde der Halberstädter Hauptbahnhof wegen Hässlichkeit verkleidet und nun erstrahlt er in neuem Glanz", so Flege.

Seit 2004 vergibt der Verein "Allianz pro Schiene" jährlich die Auszeichnung "Bahnhof des Jahres", jeweils in den Kategorien Großstadt - beziehungsweise Kleinstadtbahnhof. In diesem Jahr wurde neben Halberstadt auch Leipzig ausgezeichnet. Die "Allianz pro Schiene" ist ein Verkehrsbündnis, zu deren Mitglieder Umweltverbände, Gewerkschaften, Berufsverbände und Verbraucherorganisationen ebenso stehen wie Automobilclubs. Finanziell getragen wird der Verein von mehr als 100 Unternehmen aus der gesamten Bahnbranche.