Open-Air-Konzert

Debüt im Friedensstadion

Sinfonische Klanggewalt erfüllt am Donnerstagabend das Friedensstadion. Das Städtebundtheater spielt Filmusik.

Von Sabine Scholz

Halberstadt l "Wenn alle zusammenhalten kann man in dieser Stadt ganz, ganz tolle Sachen auf die Beine stellen", sagte Johannes Rieger, bevor er sich einen Fanschal um den Hals warf und die Wahl der Zugabe-Titel aus dem Musical und Film "Grease" erklärte. Mit Grease sei Fett gemeint, konkret jene Brillantine, die sich Männer in den 1950er Jahren tonnenweise ins Haar schmierten. "Und Fett deshalb, weil wir hoffen, dass es beim VfB Germania ab jetzt läuft wie geschmiert." Der Applaus des Publikums war Rieger, der sich auch für die Gastfreundschaft des Vereins bedankte, sicher.

Der Intendant und Musikdirektor des Nordharzer Städtebundtheaters hatte schon zuvor kurze Informationen zu den ausgewählten Werken und deren Komponisten gegeben, die am Donnerstagabend das Friedensstadion mit sinfonischer Klanggewalt füllten. Bei vielen Zuhörern zauberte so manche Melodie ein Lächeln ins Gesicht, viele erinnerten sich an berühmte Kinostreifen wie "Titanic", "Fluch der Karibik", "Avatar", die James-Bond- oder die Star-Wars-Filme.

Mit großer Freude am Spiel agierten die Musiker des Theaters, das Publikum erhob sich am Ende des Konzerts und dankte mit langem Applaus. Begeisterte Zurufe gab es auch nach den Auftritten von Bénédicte Hilbert und Michael Rapke. Die Sporanistin und der Bariton gaben ihr Halberstadt-Debüt, sind sie doch in der neuen Spielzeit fest am Nordharzer Städtebundtheater engagiert. Man darf gespannt sein auf diese beiden jungen Künstler, die schon konzertant viel schauspielerischen Ausdruck in ihre Partien legten und Kostproben ihres sängerischen Könnens gaben.

Publikum ist gebannt

Das Publikum verfolgte die Auftritte der beiden Sänger gebannt, nur kurz wandte es einmal an diesem Abend seine Aufmerksamkeit ab, als eine Zuhörerin von zwei Rettungssanitätern versorgt werden musste. Die Frau war in der Hitze offensichtlich kollabiert, aber erholte sich noch am Abend.

Das hervorragend organisierte Konzert hatten Halberstadtwerke und Stadtwerke Blankenburg in Kooperation mit dem VfB Germania auf die Beine gestellt. "Es wird nicht die letzte Veranstaltung dieser Art sein", versprach zum Schluss Bodo Himpel dem applaudierenden Publikum, unter das sich unter anderem auch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und die Harzer CDU-Bundestagsabgeordnte Heike Brehmer gemischt hatten.

Der Chef der Halberstadtwerke dankte gemeinsam mit Evelyn Stolze, der Geschäftsführerin der Stadtwerke Blankenburg, und Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke) den beiden Solisten und Musikdirektor Johannes Rieger mit einem Blumenstrauß für den wundervollen Kulturabend, den mehr als 600 Zuhörer im Friedensstadion erleben durften. Denn auch auf den Stehtribünen hatten sich Gäste eingefunden, neben den 543, die einen Sitzplatz ergattert hatten.