Halberstadt l Eine aufregende Nacht liegt hinter den Feuerwehrmännern im Stadtgebiet. Denn bei allen Kameraden der freiwilligen Wehren im Stadtgebiet gingen die Alarmmelder los.

Wie Chris Buchold, Sprecher der Halberstädter Wehr mitteilte, hatten Mitarbeiter der Leitstelle in der Friedrich-Ebert-Straße gegen 1.37 Uhr einen Feuerschein bemerkt. Sie vermuteten den Brand mehrerer Pkw, so Buchold. Während zu diesem Einsatz bereits Kameraden ausrückten, gingen insgesamt über 15 weitere Notrufe in der Leitstelle ein.

Feuerlöscher gegen Flammen

„Darunter waren unterschiedlichste Meldebilder“, so Buchold. So wurde ein Gebäude- oder Dachstuhlbrand in der Humboldtstraße gemeldet und ein Heckenbrand in der Mozartstraße. Der diensthabende Einsatzleitdienst veranlasste eine Alarmstufenerhöhung, was unter anderem die Alarmierung aller acht Ortsfeuerwehren sowie weiterer Einsatzkräfte bedeutete.

Wie Buchold weiter berichtet, hatte an der Einsatzstelle in der Friedrich-Ebert-Straße der diensthabende Schichtleiter der Leitstelle bereits begonnen, mittels Feuerlöscher gegen die Flammen vorzugehen. Die mittlerweile dort eingetroffene Hauptberufliche Wachbereitschaft löschte den Brand, welcher sich als eine brennende Mülltonne herausstellte, mit einem C-Rohr ab.

Hecke und Zaun brennen lichterloh

Eine erste Erkundung in der Humboldtstraße ergab keine Feststellung. Vermutet wurde, so Buchold, dass der gemeldete Dachstuhlbrand mit dem Brand in der Mozartstraße zusammenhing und es sich um falsche Wahrnehmung handelte.

In der Mozartstraße brannte ein über 20 Meter langer Zaun und die dahinter befindliche Hecke. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Halberstadt setzten ein C-Rohr zur Brandbekämpfung ein. „Alle weiteren alarmierten Ortsfeuerwehren konnten den Einsatz abbrechen“, berichtet Buchold weiter.