Halberstadt l Zwei Jugendliche und ein Kind stehen im Verdacht, am Donnerstag einen Brand im ehemaligen Freizeitklub Salut gelegt zu haben. Der Sachschaden liegt laut Polizei in Höhe von rund 10 000 Euro.

Zeugen geben entscheidende Hinweise

Dank Zeugenhinweisen konnten die Beamten die drei jungen Tatverdächtigen ermitteln. Ein 15-Jähriger musste wegen einer Rauchgasvergiftung ärztlich versorgt werden, informiert eine Sprecherin. Dennoch konnten die drei am Freitag vernommen werden.

Jugendlicher gesteht die Tat

Der 15-jährige räumte die Tat ein, heißt es. Im Anschluss an die Vernehmungen wurden die vermeintlichen Täter an ihre Fürsorgeberechtigten übergeben.

Bevor die Brandursachenermittler am Freitag ihre Arbeit aufnehmen konnten, waren freiwillige Feuerwehrleute aus Halberstadt und Langenstein sowie hauptamtliche Kameraden im Einsatz.

Starke Rauchentwicklung

Alarmiert wurden die Brandschützer gegen 16.20 Uhr. „Bereits bei der Anfahrt der ersten Kräfte war eine starke Rauchentwicklung“ an dem leerstehenden Gebäude in der Maxim-Gorki-Straße zu sehen, berichtet Wehrsprecher Lars Hartmann. „Der hintere Gebäudeteil brannte bereits in voller Ausdehnung.“ Auch aus dem vorderen Bereich des Gebäudes drang dichter schwarzer Rauch.

Löscharbeiten sind aufwändig

Die freiwillige Feuerwehr baute eine lange Wegestrecke auf, um die Wasserversorgung aus dem entfernt gelegenen Hydranten sicherzustellen. Von innen und außen löschten die Kameraden das Gebäude. „So konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden“, informiert Hartmann. Jedoch mussten wegen der verwinkelten Bauweise des Hauses im Zuge der Nachlöscharbeiten Teile des Daches entfernt werden, um alle Glutnester ausfindig zu machen und zu löschen. Dies sei eine zeitintensive Aufgabe gewesen. Insgesamt waren 30 Kameraden im Einsatz.