Halberstadt (je) l Drei Wochen nach dem Start der Sanierung der Diesterweg-Grundschule in der Sarg­stedter Siedlung steht jetzt das Fördergeld zur Umsetzung des Projektes zur Verfügung. André Schröder (CDU), Finanzminister Sachsen-Anhalts, übergab am gestrigen Freitagnachmittag persönlich an Oberbürgermeister ­Andreas Henke (Die Linke) den Bescheid über 3,1 Millionen Euro. 5,5 Millionen Euro teuer ist das Vorhaben insgesamt. Ein Fragezeichen steht noch hinter der Gestaltung des Schulumfeldes. Dafür fehlt bislang das Geld.

„Mit der Sanierung und dem Umbau holt Halberstadt ein historisches Gebäude auf den Standard unserer Zeit. Über das Stark V-Förderprogramm unterstützen der Bund und das Land die Stadt bei ihrem Projekt zur Schaffung eines modernen und freundlichen Platzes zum Lernen und Spielen“, betonte der Finanzminister. 90 Prozent der Fördersumme bezahlt der Bund. Die übrigen zehn Prozent Eigenmittel der Stadt Halberstadt übernimmt das Land Sachsen-Anhalt. Das sei bei allen Projekten, die aus dem Stark V-Topf Geld erhalten so. Insgesamt stehen 123 Millionen Euro für Sachsen-Anhalt zur Verfügung, die auf 80 Städte und Gemeinden in vier finanzschwachen Landkreisen aufgeteilt werden, so André Schröder. „Diese Art der Förderung ist in Deutschland einmalig“, sagte Schröder. Stark stünde für „Sachsen-Anhalt auf dem richtigen Kurs“. „Wir investieren in Bildung und damit zukunftsorientiert“, unterstrich der Minister.

Termin lange herbeigesehnt

„Diesen Termin habe ich lange herbeigesehnt. Wir haben zwar schon mit dem Umbau begonnen, aber mit behördlicher Genehmigung“, betonte Oberbürgermeister Andreas Henke. Er sei froh, dass nach beabsichtigter Schließung, Bürgerentscheid und Bürgerbegehren letztendlich der Stadtrat dem Sanierungsprojekt zugestimmt habe. „Die Schule steht exem­plarisch für diesen Stadtteil“, so der Oberbürgermeister.

Die 1948/1949 erbaute Diesterwegschule ist der erste Schulneubau nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der früheren DDR und genießt daher Denkmalschutz. Sanierung und Umbau sollen im Juni 2020 beendet sein. Insgesamt 132 Grundschul- sowie 221 Hortplätze stehen dann zur Verfügung. Außerdem bietet das Haus Platz für 80 Kindergarten- und 36 Krippenkinder.

Das Gebäude ist bereits vor dem Start des neuen Schuljahres leergezogen worden. Die Schüler sind an der Goethe-Grundschule zu Gast, die dafür auf Kosten der Stadt Halberstadt mit einem großen finanzielle Aufwand von 450 000 Euro ausgebaut wurde.