Halberstadt l Tausende Fahrzeuge, tonnenschwere Lkw und Pkw, fahren Tag für Tag an der Haustür von Peter ­Kolmer in der Friedenstraße vorbei. Dreck und Lärm nerven ihn seit Jahrzehnten. Der Schmutz verdreckt regelmäßig die Fassade seines Hauses. Viele Bewohner der Straße haben bereits die Flucht ergriffen, weil es ihnen dort zu laut ist, Mietshäuser sind verwaist und verfallen. Kolmer macht auf ein weiteres Problem aufmerksam. Für Fußgänger würde eine Ampel oder ein Zebrastreifen fehlen, die ein sicheres Überqueren der Bundesstraße 81 ermöglicht. Zumal es an dieser Stelle bereits vor Jahren einmal eine Ampel gab.

„Dort wo die Bismarck­straße die Friedenstraße kreuzt muss unbedingt eine Ampel oder ein Zebrastreifen hin. Die Fußgänger haben bei starkem Verkehrsaufkommen keine Chance über die Straße zu kommen. Kein Fahrzeug hält an, um Passanten das Überqueren zu ermöglichen“, kritisiert Peter Kolmer. Er macht darauf aufmerksam, dass es in der Bismarckstraße ein vielbesuchtes Ärztehaus gibt und das Käthe-Kollwitz-Gymnasium ebenfalls nur einen Steinwurf entfernt sei. Vor allem Senioren und Menschen mit Gehbehinderung bräuchten dringend eine Lösung. Sie könne man auch nicht auf die mehr als einen halben Kilometer auseinander liegenden zwei Fußgängerampeln verweisen. „Ich fordere seit Jahren einen sicheren Überweg, die Verantwortlichen ignorieren das“, so der Halberstädter.

Querungen

„Die Friedenstraße (B 81) ist eine der am stärksten belasteten Straßen in Halberstadt. Daher gibt es in dem etwa 600 Meter langen Abschnitt zwischen der Spiegelstraße und der Friedrich-Ebert-Straße zahlreiche Querungsanlagen für den Fußgängerverkehr“, antwortet Stefan Hörold, ­Regionalbereichsleiter West der Landesstraßenbaubehörde auf die Kritik.

An den beiden Knoten würden die Lichtsignalanlagen ein sicheres Queren ermög­lichen. Als weitere punktuelle Querungshilfen gebe es in der Friedenstraße in regelmäßigen Abständen drei Mittelinseln. „Bisher wurden weder durch die Straßenverkehrsbehörde, die Polizei oder die Stadt Halberstadt Beschwerden zu fehlenden Querungsmöglichkeiten beziehungsweise zu möglichen Gefährdungen der Fußgänger an uns herangetragen“, betont der Behördenchef Aufgrund der zahlreichen Ziele in der direkten Nähe zur Friedenstraße würde der Fußgängerverkehr nicht konzentriert auftreten. Damit sei die Akzeptanz einer Fußgänger-Ampel an der von Peter Kolmer geforderten Stelle eher fraglich.

2006 Rückbau

Die ehemals bestehende Ampel im Bereich der Bismarckstraße diente der Schulwegsicherung und wurde nach dem Schließen der Gleim-Sekundarschule im Zuge der Straßenerneuerung im Jahr 2006 zurückgebaut, so Stefan Hörold.

Die Verkehrsbelastung der Bundesstraße B 81 beträgt im Abschnitt der Friedenstraße 15 856 Fahrzeuge in 24 Stunden. Aus den Erfahrungen der Straßenbauverwaltung beträgt der Verkehr in der Spitzenstunde etwa 1600 Fahrzeuge, berichtet Stefan Hörold.