Schauen l Beim Zweiten der abgelaufenen Landesklasse-Saison fehlte das erfolgreiche Sturmduo Matzelt/Hildach. Das sollte sich vor allem beim Ausnutzen der Chanchen bemerkbar machen.

Es trafen sich hier zwei Vereine auf Augenhöhe. Immer wieder gab es Vorstöße in die jeweilige Abwehr des Gegners, welche aber nicht ins Ziel fanden und mit Konter beantwortet wurden. Solch ein Manöver führte schließlich auch zum 0:1. Der TSG-ler Christian Funk bekam in der 14. Minute den Ball auf den Fuß gelegt und zog sofort ab und versenkte den Ball im Osterwiecker Tor.

Eine Halbzeit lang ausgeglichen

Nach einem Foul im Harzburger Strafraum bekamen die Osterwiecker einen Elfmeter zugesprochen, den Rückkehrer Mark Schröder verwandelte (26.) und damit für die Eintracht zum 1:1 ausglich. Danach gelang es beiden Mannschaften immer wieder, sich gute Chancen herauszuarbeiten, die aber nicht den Weg ins Tor fanden. So ging es mit dem 1:1 in die Pause. „Gerade in der ersten Halbzeit waren die Kräfteverhältnisse bei beiden Teams ausgeglichen. Es war ein gutes Spiel von meiner Mannschaft, mit einem sehr hohen Tempo“, so Eintracht-Coach Andreas Binder mit seiner Halbzeitanalyse.

Nach dem Wiederanpfiff wurde ein Teil der Spieler auf der Osterwiecker-Seite ausgewechselt, um auch die junge Garde, wie der Coach sagte, spielen zu lassen. Doch hielt das Binder-Team nicht mehr den Angriffen der TSG-Elf stand und so folgte Tor auf Tor für die Harzburger bis zum 1:6-Endstand. „Hier wurden uns so ein bisschen die Grenzen aufgezeigt. Der Gegner steht schon im Saft und hat eine gute Mannschaft und so hat man uns ausgekontert und eiskalt die Tore gemacht. Das Ergebnis geht in Ordnung, hätten wir mit der Anfangself weitergespielt, hätte das Ergebnis sicher anders ausgesehen aber uns war es wichtig, dass wir alle wieder reinkommen in den Spielbetrieb“, so Binder.

Niederlage zeigt Schwächen auf

Die Niederlage hat auch einige Schwächen aufgezeigt, zu diesem frühen Zeitpunkt der Vorbereitung aber völlig normal. So waren die Frische und die Ballsicherheit bei den Osterwieckern noch nicht da. Doch bleibt noch genug Zeit, um die Schwächen abzustellen, denn schließlich hat das Training gerade erst begonnen.

Die nächsten Testspiele stehen auch schon fest. So trifft die Eintracht bereits am Donnerstag auf den VfL Liebenburg. Hier wird allerdings nicht wie ursprünglich gedacht und angekündigt in Schauen, sondern in Osterwieck gespielt. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Am Sonntag, wird Verbandsliga-Aufsteiger FC Einheit Wernigerode zu Gast sein. Der Anpfiff wird dann um 10.30 Uhr sein.

Torfolge: 0:1 Funk (14.), 1:1 Schröder (26.), 1:2 Sitzenstock (68.), 1:3 Schaare, 1:4 Schaare (75., 80.), 1:5 Ebeling (88.), 1:6 Schaare (90.).