Ausbildung

Halberstadt: Eine Verabschiedung, die keine ist

Die Stadtverwaltung in Halberstadt bildet seit 30 Jahren aus, in unterschiedlichen Berufen. Jetzt wurden Azubis verabschiedet. und gleich wieder willkommen geheißen.

Von Sabine Scholz
Halberstadts Ausbildungsbeauftragte Anke Dietrich (links) und Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU, rechts) überreichten den Auszubildenden Hannes Hamann, Vivien Lindemann und Michael Schaitz (von links) nicht nur die Abschlusszeugnisse, sondern auch Arbeitsverträge mit der Stadtverwaltung.
Halberstadts Ausbildungsbeauftragte Anke Dietrich (links) und Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU, rechts) überreichten den Auszubildenden Hannes Hamann, Vivien Lindemann und Michael Schaitz (von links) nicht nur die Abschlusszeugnisse, sondern auch Arbeitsverträge mit der Stadtverwaltung. Foto: Sabine Scholz

Halberstadt - „Und, wann ziehen Sie nach Halberstadt?“ Auf diese Frage von Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU) hatte Hannes Hamann ein „das ist noch offen“ parat. Schließlich wird der in Quedlinburg beheimatete frischgebackene Verwaltungsfachangestellte in der Fachrichtung Kommunalverwaltung zunächst nur für ein Jahr befristet von der Stadt übernommen.

Bereits umgezogen ist Michael Schaitz, wie der junge Fachinformatiker der Fachrichtung Systemintegration berichtete. Auch er hat, wie Hannes Hamann, am Freitag seinen Arbeitsvertrag entgegengenommen – nach dem Abschlusszeugnis, Blumen und einem kleinen Präsent für die bestandene Ausbildung. Der IT-Fachmann kommt ursprünglich aus Salzgitter, hatte sich für eine Ausbildung in Halberstadt beworben und nun wie Hannes Hamann und Vivien Lindemann die Lehrzeit erfolgreich abgeschlossen. Die junge Frau im Trio der „fertigen“ Azubis wird wie Michael Schaitz unbefristet eingestellt, sie hat wie Hannes Hamann den Beruf einer Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Kommunalverwaltung gelernt und wird künftig den Bereich Gemeindeangelegenheiten verstärken.

Im Impfzentrum geholfen

Alle drei haben in den vergangenen Jahren verschiedene Bereiche einer kommunalen Verwaltung kennengelernt, und beginnen nun einen neuen Lebensabschnitt, so Szarata. Er dankte den Dreien für den Einsatz, den sie im Impfzentrum der Stadt gezeigt haben. „Auch dank Ihrer Hilfe konnte ein reibungsloser Ablauf der Impfungen garantiert werden.“

Daniel Szarata sagte, dass er von den drei neuen Mitarbeitern nicht nur die engagierte Erledigung der Arbeitsaufgaben erwarte, sondern hoffe, dass sie „frische Ideen einbringen“. Bei vielem, was sich bewährt habe, sei es doch immer wichtig, zu schauen, ob man nicht Abläufe effizienter und besser gestalten könne. „Trauen Sie sich, Dinge auch mal ganz anders zu machen, so können wir alle besser werden.“

Überraschung für die Neuen

Die Stadtverwaltung hat seit 1991 insgesamt 133 junge Leute ausgebildet. Neben Verwaltungsleuten und IT-Mitarbeitern auch Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und Tierpfleger.

Als Überraschung erwartete die drei neuen Mitarbeiter eine Führung auf die Martini-Aussichtsplattform, wo ihnen Museumsdirektorin Antje Gornig interessante Details zur Stadtgeschichte näher brachte.