Hundekot

Halberstadt Hunderunden: So funktioniert die Routenmeldung

Von Sabine Scholz
Für diese Hundehalterin ist es selbstverständlich, beim Gassigehen durch die  Altstadt die Hinterlassenschaften ihres Haustiers zu entsorgen. An der Leine ist eine Box befestigt, in der sich rosafarbene Tüten befinden.
Für diese Hundehalterin ist es selbstverständlich, beim Gassigehen durch die Altstadt die Hinterlassenschaften ihres Haustiers zu entsorgen. An der Leine ist eine Box befestigt, in der sich rosafarbene Tüten befinden. Foto: Sandra Reulecke

Halberstadt

Mit der „Halberstädter Hunderunde“ will die Stadtverwaltung das Problem der von Hundehaltern nicht weggeräumten Kothaufen im Stadtgebiet lösen. Die „Tretminen“ sind dabei ebenso ein Ärgernis, wie die Beutel, mit denen die Hinterlassenschaften des eigenen Vierbeiners zwar aufgenommen werden, die dann aber in Büschen und Gossen landen.

Neben höheren Strafen für jene, die die Pflicht zur Beseitigung der Hundehäufchen missachten, sollen zugleich bessere Möglichkeiten der Entsorgung der Kotbeutel geschaffen werden. Dazu sollen „Hunderunden“ in verschiedenen Stadtbereichen ausgewiesen werden, an denen künftig Gassigänger in vertretbarer Zeit einen Abfallbehälter finden.

Befragung, Mail und Onlineformular

Um diese Routen ausweisen zu können, setzt die Verwaltung auf die Mitwirkung der Hundehalter. „Wenn wir wissen, welche Routen oft und viel genutzt werden, lohnt es sich, diese auch als Hunderunde auszuweisen,“ sagte Oberbürgermeister Daniel Szarata (CDU) während der Projektvorstellung am vergangenen Donnerstag (Volksstimme berichtete).

Erfasst werden sollen die Angaben auf verschiedenen Wegen. So werden Studenten der Hochschule Harz in den kommenden Tagen unterwegs sein und Gassigänger befragen. Zum anderen können diese ihre meist genutzten Strecken direkt bei der Stadt melden. Unter der E-Mail-Adresse hunderunde@halberstadt.de können Straßennamen, Startpunkt und eventuelles Ziel der Runden angegeben werden. Die Jahnwiese in den Spiegelsbergen zum Beispiel werde oft von Hundehaltern besucht.

Wer keine Mail schreiben will, kann auch eine der zahlreichen Trackingapps nutzen, die automatisch die jeweilige Route aufzeichnen. Diese aufgezeichnete Tour kann dann ebenfalls an die Mailadresse des Projekts gesendet werden.

Gassigänger können außerdem direkt online in einem Onlineformular ihre Route einzeichnen und/oder angeben, wo sie gern langgehen. Möglich ist das unter der Adresse https://hbs.city/hunderunde. „Man muss sich einmal anmelden, alles andere ist recht einfach“, verspricht Projektleiter Jörg König.

Mithilfe auch von „Hundelosen“

Beteiligen können sich auch Halberstädter, die keine Fellnase an ihrer Seite haben. Gefragt sind nämlich ebenso Informationen zu „Hundeklo-Hotspots“. Also die Angaben, wo sich besonders viele der unappetitlichen Hinterlassenschaften finden.

Mit den ausgewiesneen Runden ist es ncht allein getan. So sollen in abeshbarer Zeit den Hundehaltern kostenlos die Kotbeutel zur Verfügung egstellt werden. Abzuholen sind die dann im Bürgerbüro. Neben den besseren Angeboten, die Hundefreunde dazu motivieren sollen, mehr auf die Einhaltung ihrer Pflichten zu achten, git es auch höhere Strafen, werden Gassigänger dabei erwischt, wenn sie die Häufchen ihrer Vierbeiner einfach liegenlassen.