Bad Harzburg/Goslar (vs) l Gut drei Stunden lang hat ein 57-Jähriger am Samstag Polizisten aus Bad Harzburg und Goslar auf der B 4 und B 6 in Atem gehalten.

Wie ein Sprecher des Kommissariats in der Kurstadt mitteilte, war gegen 16 Uhr die erste Meldung eingegangen, dass ein Radfahrer auf der B 4 in Richtung Braunschweig unterwegs sei. Eine sofort eingesetzte Streife konnte allerdings keinen Pedalritter am angegebenen Ort entdecken. Dann erhielten die Beamten einen Hinweis, wonach der Gesuchte bei Westerode über eine Leitplanke geklettert und dann verschwunden sei.

Als die Dämmerung einsetzte, wurde der Radfahrer erneut gesichtet. Zunächst sei er über das Harzburger Dreieck in Richtung Goslar gefahren. Dann hätte er gewendet und sei entgegengesetzt nach Bad Harzburg gestrampelt.

Der Sprecher: „Es gingen diesbezüglich unzählige Notrufe ein.“ Eine Pkw-Fahrerin habe sogar eine Vollbremsung einleiten müssen und ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Gegen 19 Uhr sei es schließlich gelungen, den Radler in der Nähe von Bad Harzburg zu stoppen. Der Quedlinburger sei in die Dienststelle gebracht worden. Dieser habe angegeben, das er von der Welterbestadt aus die Spielbank in der Kurstadt besuchen wollte. Dabei habe er sich verfahren.

Der Sprecher: „Sein Fehlverhalten konnte oder wollte er nicht einsehen.“ Und: „Ein Alkotest mit ihm verlief negativ.“

Der letzte Teil seiner Reise habe am Bahnhof in Bad Harzburg in Richtung Heimat begonnen.

Von den niedersächsischen Ordnungshütern dürfte er dennoch schon bald wieder hören. Es werde gegen ihn wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt.