Halberstadt/Ilsenburg l Die Würfel sind gefallen: Das im September im Tierpark Halberstadt geborene und bislang noch namenlose Alpaka-Fohlen wird künftig „Polly“ heißen. Ein, wie Tierpark-Vizechef Michael Bussenius findet, gleichsam schöner wie passender Name, „der obendrein noch leicht von der Zunge geht“. Zu verdanken hat „Polly“ ihren künftigen Namen Demi Gerecke aus Ilsenburg. Unter anderem, denn die Neunjährige war eine von insgesamt drei potenziellen Namenspaten, die im Rahmen der von der Volksstimme und der Tierparkleitung initiierten Namenssuche „Polly“ vorgeschlagen haben. Am Ende fiel das Los auf die Schülerin der Prinzess-Ilse-Grundschule, der nun beim Neujahrsspaziergang die Ehre zufallen wird, das Alpaka-Fohlen zu taufen.

Die Taufe, verrät Bussenius, soll gleich zu Beginn des Rundgangs ab 11 Uhr stattfinden, sozusagen im Rampenlicht und vor den Augen der Teilnehmer. Demi, die mit Vater René Langhoff, ihrem Opa und der zwei Jahre alten Schwester Madita am Spaziergang teilnehmen will, darf sich als Namenspatin auf eine Jahreskarte für den Tiergarten und obendrein ein kleines Überraschungsgeschenk freuen.

Zuhause für 270 Tiere

Letzteres winkt übrigens auch Axel Fritsche und Britta Just aus Halberstadt. Beide schlugen ebenfalls den Namen „Polly“ vor, hatten beim Ziehen des Loses allerdings nicht so viel Glück. „Eine kleine Überraschung gibt es aber auch für sie“, verspricht Zooinspektor Bussenius.

Der anderthalb bis zweistündige Rundgang mit Bussenius verspricht einmal mehr kurzweilige Unterhaltung und allerlei Wissenswertes rund um die 270 Tiere im Halberstädter Tiergarten. Schließlich kennt Bussenius nach vielen Jahrzehnten die Anlage wie seine Westentasche. Dass er obendrein noch ein begnadeter und humorvoller Erzähler ist, macht die Sache perfekt.

Überraschung für Frühaufsteher

Apropos perfekt: Wie bei den vergangenen sieben Neujahrs-Rundgängen, zu denen Tierpark-Vize Michael Bussenius und die Volksstimme eingeladen haben, winkt Frühaufstehern auch am ersten Tag im Jahr 2020 eine Überraschung. Bussenius lädt die ersten zehn Gäste des Neujahrsspaziergangs zum kostenlosen Rundgang ein. Die folgenden zehn Besucher dürfen sich auf ein Freigetränk freuen. Was einmal mehr heißt: Pünktliches Aufstehen und Erscheinen am Neujahrsmorgen wird belohnt.

Beim Rundgang setzt Michael Bussenius auf bewährte und beliebte Traditionen. Die Tour endet wie in den Vorjahren auch diesmal an der Waldschenke, wo Betreiber Niels Rodde Speisen und Getränke anbietet und so für das passende Ambiente für weitere Gespräche mit Bussenius sorgt.