Halberstadt l Als ob ein Einzelner was bewegen könne, als ob von einem die Welt abhänge. Solche Skepsis ist ihr vertraut, genau deshalb setzt sie darauf, gerade auch mit den Skeptikern ins Gespräch zu kommen. Denn Elke Selke ist überzeugt davon, dass tatsächlich auch ein Einzelner Veränderungen bewirken kann. Und deshalb ist sie froh, am 4. Juni das Thema Nachhaltigkeit mit ganz unterschiedlichen Facetten vorstellen zu können. Vor allem mit vielen Mitmachaktionen, was die Chefin des Agenda21-Büros beim Landkreis Harz besonders freut.

Stattfinden wird der Aktionstag im Burchardikloster Halberstadts. „Das passt gut hierher“, ist Detlef Rutzen überzeugt. Denn für den Geschäftsführer des Aus- und Weiterbildungszentrums ist das, was die zugehörige gemeinnützige gGmbH im Kloster tut, bestes Beispiel für Nachhaltigkeit. „Wir nutzen ein historisches, denkmalgeschütztes Gemäuer, halten es so am Leben. Wir arbeiten hier mit Menschen, versuchen, sie auf ihrem Weg zu begleiten. Wir bieten Berufsorientierung. Die hilft, den Fachkräftebedarf in der Region zu decken, damit Familien hier ein Auskommen haben. Auch das ist für mich Nachhaltigkeit.“

Kein Plastikgeschirr

Doch auch das, was viele Menschen zuerst mit Nachhaltigkeit verbinden, ist am 4. Juni von 11 bis 18 Uhr im Klosterhof zu erleben. Nicht nur, dass die Imbissangebote ohne Plastikgeschirr und Platikbecher auskommen. „Wir bieten Getränke wieder in unseren Sammeltassen an“, sagt Barbara Sauermann vom Klosterteam. „Und wir basteln mit allen, die mögen, aus vermeintlichem Abfall Neues“, ergänzt Angelika Arndt. Wobei gerade diese Angebote sich wirklich an alle Altersklassen richten, wie Elke Selke betont. Aus Stoffresten entstehen zum Beispiel dekorative Blüten, dazu kommen andere Upcycling-Ideen.

„Wir freuen uns, den Energieerlebnispfad wieder neu präsentieren zu können, der auch von den Schulen bestellt werden kann“, sagt Elke Selke. Halberstadtwerke und Hochschule Harz haben gemeinsam mit den Landkreis dieses Projekt auf den Weg gebracht, an dem an mehrere Stationen Fragen zu Energieerzeugung und -verbrauch erläutert werden – auch durch aktives Mittun. Mitmachen können die Gäste des Aktionstages auch beim Arbeiten mit Lehm, Sandstein und Gips, beim Basteln mit Verpackungsmaterial.

Infostände

Dazu kommen zahlreiche Infostände von Partnern wie der Entsorgungswirtschaft Harz, dem Rotmilanzentrum, dem Gesundheitszentrum und dem Gebrauchtmöbelhaus auf dem Klostergelände. Es gibt einen Stand zum ökologischen bauen, an dem Materialien vorgestellt werden, die auch bei der Sanierung des Klosters zum Einsatz kommen. An einem anderen Stand wird gezeigt,wie man alte Türen aufarbeiten kann und auch das Cage-Projekt präsentiert sich, das den Nachhaltigkeitsstag um den Aspekt der Zeit und des Zeitverständnisses ergänzt.

Für Abwechslung sorgen auf dem Areal außerdem kurze Vorträge sowie ein musikalisches Bühnenprogramm, dass der Shantychor, die Halberstädter Chorgemeinschaft und der Chor der Goethe-Grundschule gestalten. „Soweit zumindest sind bislang die Planungen, wir sind damit noch nicht ganz am Ende“, sagt Detlef Rutzen.

Eingeladen zum Nachhaltigkeitstag sind nicht nur die Schulen des Kreises, die bei Bedarf einen kostenlosen Bus­transfer nutzen können, sondern alle, die mögen. Der Eintritt zu den bunten Angeboten auf dem Klosterhof ist frei. Fast jedenfalls, die Auszubildenden der Kreisverwaltung wünschen sich von allen, die kommen, einen alten Kugelschreiber oder Filzstift. Die werden fachgerecht recycelt, der Erlös kommt der schwerkranken Anita und ihrer Familie zugute.