Wegeleben l Immer wieder entsorgen Unbekannte ihren Müll illegal im Goldbach. Das Gewässer entspringt bei Elbingerode, fließt an Blankenburg vorbei und mündet im Vorharz in die Bode. Mit einem besonderen Fall hat sich Friedrich Baumgärtel kürzlich an die Volksstimme gewandt: Seit gut zwei Jahren entdeckt der Landwirt aus Wegeleben auf seinem Arbeitsweg immer wieder leere Schnapsflaschen in dem Gewässer, die sich dort im Geäst verfangen.

Auffällig: „Es handelt sich immer um dieselbe Sorte, ein billiger weißer Rum“, sagt Baumgärtel. Das würde auf einen Wiederholungstäter hindeuten, fügt er hinzu. Die gleichen Flaschen seien auch schon unweit der Brücke am Hundesportplatz in Harsleben gesichtet worden, so Baumgärtel. Es liege daher die Vermutung nahe, dass sie bei ihrer Ankunft in Wegeleben schon einen längeren Weg durch das Flüsschen hinter sich haben.

37 Flaschen aus dem Bach gefischt

Irgendwann reichte es Friedrich Baumgärtel dann: „Mein Sohn Franz hat sich seine Gummistiefel geschnappt und das ganze Zeug einfach mal dort herausgefischt.“ Die stolze Ausbeute: 37 Flaschen des hochprozentigen Getränks.

Der unbekannte Rumfreund werde daher darum gebeten, seinen Müll künftig fachgerecht zu entsorgen oder dem Schnaps gleich etwas weniger zuzusprechen. Die Umwelt und seine Gesundheit dürften es ihm gleichermaßen danken.