Oebisfelde: Investoren planen Pilzzuchtanlage für 52 Millionen Euro

Oebisfelde (ue) l Investoren aus den Niederlanden und aus Korea wollen in Oebisfelde eine Pilzzuchtanlage errichten. Geplant sind zwei insgesamt 30000 Quadratmeter große Hallen, in denen täglich bis zu 20 Tonnen exotischer Edelspeisepilze geerntet werden sollen. Die Abnehmer sollen deutsche Lebensmittelhandelsketten sein. Die Investoren wollen etwa 52 Millionen Euro in die Anlage investieren, in der bis zu 300 Menschen Arbeit finden sollen. Oebisfeldes Bürgermeisterin Silke Wolf könnte sich einen symbolischen Spatenstich bereits in einem Jahr vorstellen. Doch am kommenden Mittwoch muss der Stadtrat zunächst darüber entscheiden, ob auf der vorgesehenen Fläche gebaut werden darf.