Corona-Pandemie

Osterwiecker Corona-Teststation verkürzt Öffnungszeiten wegen sinkender Nachfrage

Ab dieser Woche besteht nur noch jeden Freitag und Sonnabend in Osterwieck die Möglichkeit, sich kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen.

Von Vera Heinrich 12.07.2021, 15:57
Die Türen zur Teststation in der ehemaligen Stephanischule sind nur noch Freitag und Sonnabend geöffnet.
Die Türen zur Teststation in der ehemaligen Stephanischule sind nur noch Freitag und Sonnabend geöffnet. Foto: Birgit Mundt

Osterwieck - In der ehemaligen Stephanischule in Osterwieck gibt es nur Freitag von 16 bis 18 Uhr sowie Sonnabend von 9 bis 11 Uhr die Möglichkeit, sich kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Darüber informiert Betreiber Malte Theuerkauf und erklärt: „Wir haben festgestellt, dass die meisten Leute zu diesen beiden Terminen kommen.“

Hintergrund sei, so habe er beobachtet, dass viele sich zum Beginn des Wochenendes testen lassen, weil sie etwas unternehmen wollen. So ist der Besuch von Kulturveranstaltungen nur mit negativem Testnachweis möglich, sofern man nicht genesen oder vollständig geimpft ist. Gleiches gilt für viele Urlauber. „Die Ferienzeit geht jetzt los. Da wollen viele verreisen und benötigen dafür einen Testnachweis“, sagt Malte Theuerkauf.

„Die Nachfrage am Freitag und Sonnabend ist bisher so hoch gewesen, dass wir damit die übrigen wesentlich ruhigeren Wochentage ausgleichen konnten“, erklärt er die Entscheidung, die Öffnungszeiten wieder von sieben auf zwei Tage einzuschränken. „Es braucht natürlich eine bestimmte Anzahl von Tests in der Woche, die sich mit dem betriebenen Aufwand deckt.“

Bisher nur ein positiver Fall unter 1100 Tests

Das Testzentrum sei mit sieben Öffnungstagen in der Woche nicht mehr kostendeckend zu betreiben gewesen, erläutert der Osterwiecker. Er habe beobachtet, dass die Nachfrage insgesamt in den letzten Wochen deutlich gesunken sei.

Im Juni haben mehr als 1100 Menschen das Angebot eines kostenlosen Antigen-Schnelltests in den Räumlichkeiten der ehemaligen Schule auf dem Stephanikirchhof in Anspruch genommen, gibt Ingeborg Wagenführ (Buko) bekannt. „In den letzten sieben Wochen hatten wir nur einen positiven Fall“, teilt Malte Theuerkauf mit.

Die Bürgermeisterin ist „sehr zufrieden, wie das Angebot angenommen wurde“. Sie habe festgestellt, dass die Bürger sehr dankbar für diese Möglichkeit vor Ort seien. „Ich danke wiederum der Veranstaltungsfirma von Malte Theuerkauf. Schließlich hätten es unser Team nicht dauerhaft leisten können, neben dem regulären Verwaltungsbetrieb noch die Teststation weiterzuführen“, schätzt Bürgermeisterin Wagenführ ein.

Angebot für Gruppen ab 15 Personen

„Über unsere erweiterten Öffnungszeiten waren die Leute natürlich extrem glücklich wegen der hohen Flexibilität“, erzählt Malte Theuerkauf. „Ich konnte mir einfach aussuchen, wann ich was erledige.“ Der Bedarf sei auch im Vorfeld von Krankenhausbesuchen oder Fußballspielen da gewesen. „Aus Dankbarkeit haben uns manche sogar Pralinen mitgebracht“, freut er sich und hofft auf das Verständnis der Bevölkerung für die Entscheidung, nur noch Freitag und Samstag zu öffnen.

Zusätzlich bietet er dafür an: „Gruppen ab 15 Personen können sich gern mit uns in Verbindung setzen, um einen individuellen Testtermin zu vereinbaren unter Telefon (0 39 42 1) 69 26 0.“