Halberstadt (vs/sc) l Die Halberstädter Stadtverwaltung hat am Freitag (10. Juli) die integrative Kindertagesstätte „Regenbogen“ vorübergehend geschlossen. Grund dafür ist die Corona-Infektion eines Kindes, das bis Mittwoch (8. Juli) die Einrichtung besuchte.

Für den Vater des Kindes war bereits am Donnerstag der Test positiv bescheinigt worden. Am Freitag lag auch für das Kind und dessen Mutter das positive Ergebnis vor. Laut Volksstimme-Informationen habe sich der Familienvater während seiner Montagetätigkeit in einem anderen Bundesland angesteckt.

Das Gesundheitsamt des Kreises hat vorsorglich alle 61 Kinder, 54 Erziehungsberechtigte sowie elf Mitarbeiter der Kita bis zum 18. Juli unter Quarantäne gestellt. Damit sei der Betrieb der Einrichtung nicht mehr möglich, hieß es aus der Stadtverwaltung. Acht Kinder, die im fraglichen Zeitraum nicht in der Kita im Weingarten waren, werden in der Kita „Sonnenschein“ betreut, war von Stadtsprecherin Ute Huch zu erfahren.

Bislang 76 Test-Ergebnisse negativ

Wie die Kreisverwaltung mitteilte, hatte das infizierte Kind bis Mittwoch die mitten im Stadtzentrum Halberstadts liegende Tagesstätte besucht, am Freitag waren alle 61 Kinder, einige Eltern und die Mitarbeiter bis zum Mittag zum Abstrich ins Gesundheitsamt gebeten worden. 80 Tests konnten zur Untersuchung geschickt werden. Bis zum Abend lagen 76 Ergebnisse vor. Alle seien negativ, so Manuel Slawig, Sprecher der Kreisverwaltung. Die vier ausstehenden Ergebnisse sollen bis zum Samstag (11. Juli) vorliegen.

Die Quarantäne bleibt bestehen, da die betroffenen Personen auch erst in den nächsten Tagen erkranken können. Insgesamt befinden sich aktuell 140 Harzer in Quarantäne.