Halberstadt l Das spätsommerliche Wetter am Sonnabend war geradezu ideal für die Open-Air-Veranstaltung, zu der der Pferdesport- und Zuchtverein an der Gröpertorschule auf den Schulhof der Europaschule und sein Vereinsgelände eingeladen hatte. Mit dem Tag der offenen Tür wolle man sich wieder einmal in Erinnerung bringen und auf die aktuelle Situation aufmerksam zu machen, sagte Vereinsvorsitzender Jörg Wenske. „Es ist wichtig, diese seit über ein halbes Jahrhundert existierende und in Deutschland einmalige Pferdezucht an einer Schule weiter voran zu bringen. Vielleicht gibt es so etwas sogar nur einmal auf der Welt“, fügte Schulleiter Björn Ahlsleben an.

Auf der Suche nach neuen Ideen

Es werde immer wieder nach neuen Wegen gesucht, um dem Verein eine Zukunft zu sichern, schloss sich Kerstin Barkowski an, die seit einem Jahr an der Schule Deutsch, Ethik und Sport unterrichtet und sich sehr für den Verein engagiert. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Ideen, die uns voranbringen“, sagte sie, „und so sind wir gemeinsam darauf gekommen, eine Schülerfirma zu gründen. Denn erstens wissen wir, dass solche Werte wie Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Fleiß, die hier von den Schülern beim Umgang mit den Tieren seit jeher gepflegt werden, von Ausbildungsbetrieben geschätzt werden. Und zweitens haben wir sehr gute Erfahrungen bei Besuchen mit Tieren in Kitas und Seniorenheimen gemacht.“

Projekt ist einzigartig

Diese Geschäftsidee wurde von Claudia Köhler unterstützt. Die Projektleiterin Gründerkids-Schülerfirmen Sachsen-Anhalt verwies auf derzeit 150 Projekte im Land und bekannte, dass das in Halberstadt einzigartig sei. Sie habe die jungen Leute gern bis zur Gründung beraten. Es habe bereits einen erfolgreichen Probelauf gegeben, sagte sie vor der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages durch Schulleiter Björn Ahlsleben, Jörg Wenske und Kerstin Barkowski sowie der Geschäftsführerin der siebenköpfigen Firma Anna Hensel. Alle beteiligten Schüler hätten tolle Ideen und Funktionen, aber auch große Verantwortung in dem kleinen Unternehmen übernommen, sagte sie und wünschte dem Team viel Erfolg. Die Schüler haben sich für den Firmennamen „Hugo und Friends Company“ entschieden, weil Hugo das älteste Tier in der Pferdezucht ist.

Bilder

Störrisches Ponny

Dass ein Shetlandpony namens Fanny vor mehr als 50 Jahren der Anlass für die Gründung der FDJ- und Pionier-LPG an der John-Schehr-Oberschule war, daran erinnerte Eva Eulenburg vom Jugendblasorchester Halberstadt. Und dass dieses störrische Pony, das für das 1961 gegründete Pionierblasorchester der Marx-Engels-Oberschule ein Gespann mit der großen Pauke bei Auftritten und Umzügen bewegen sollte, sich als Fehlinvestition erwiesen hatte. Biologielehrer Hermann Nagel nahm sich damals des Tieres an und legte den Grundstein für die noch heute existierende Pferdezucht. Mit dieser Historie im Hintergrund und einem Stapel Noten im Gepäck spielte der beliebte Klangkörper an dem Nachmittag aus seinem großen Repertoire gern für die zahlreichen Besucher.

Buntes Programm

Diese hatten auch Gelegenheit, sich die Parade historischer Traktoren von den Nordharzer Schlepperfreunden sowie moderne Landtechnik anzuschauen, einem Sattler bei der Reparatur von Pferdegeschirr zuzuschauen oder sich am Stand der Schlanstedter Bockhorst Agrar GmbH zu informieren. Dort waren in einem kleinen Gatter zwei sieben Wochen alte Kälber untergebracht, die viele Streicheleinheiten von Kindern bekamen.

Während die Erwachsenen sich mit Musik, Essen und Trinken verwöhnen ließen oder die Stallanlagen besichtigten, drehten Mädchen und Jungen begeistert Runden auf den Pferderücken.