Ausstellung eines Wegenstedters im evangelischen Gemeindehaus in Etingen

Richard Eggeling ist gelernter Schneider, der komponieren und auch malen kann

Von Anett Roisch

Richard Eggeling ist ein wahres Multitalent. Der gelernte Schneider ist Musiker und auch Maler. Ein Großteil seiner gemalten Werke ist jetzt im Etinger Gemeindehaus zu sehen. Am Sonntag wurde die Ausstellung des Wegenstedters eröffnet.

Etingen l "Das Interesse ist ja so groß. Ich komme mir vor wie ein großer Maler", meinte Richard Eggeling, als er am Sonntagnachmittag die zahlreichen Gäste zur Eröffnung seiner Ausstellung im evangelischen Gemeindehaus in Etingen willkommen hieß.

Doch wie kommt ein gelernter Schneider zur Malerei? "Schon als Kind habe ich mit dem Bleistift gezeichnet. Zur Ölmalerei bin ich erst Ende der 70er Jahre gekommen. Das wollte erst gar nicht klappen. Ich dachte, das lerne ich nie. Aber später wurde ich immer besser", erinnerte sich der 75-jährige Wegenstedter. Während Landschaften zu seinen ersten Werken gehörten, gelang es ihm später, auch Stillleben und Porträts aufs Holz oder auf die Leinwand zu bringen. Eggeling traute sich aber auch, große Meister zu kopieren, und malte gezielt Häuser als Auftragswerke. Einige Leute, für die er gemalt hat, haben ihre Bilder für die Ausstellung zur Verfügung gestellt.

Es ist die zweite Ausstellung im Etinger Gemeindehaus. "Wir kennen Richard Eggeling als Schneider, als Musiker und eben auch als Maler", beschrieb Pastorin Irene Heinecke und erzählte: "Herr Eggeling ist Autodidakt. Das heißt, er hat sich alles selbst beigebracht. Sein Schneiderkollege Gerhard Teitge, der ebenfalls Musiker und Maler war, schien ihm Vorbild und Anregung zu sein." Die Pastorin gestand, dass sie viel Spaß hatte, die Bilder der unterschiedlichsten Malstile an die Wände zu hängen.

"Draußen im Freien zu malen, ist schwierig. Ich mache mir meist Skizzen und male dann zu Hause", erklärte Eggeling und zeigte auf die vielen Motive, die er von seinem Heimatort Wegenstedt gemalt hat.

Aber auch Sehenswertes aus den benachbarten Orten wie das Flechtinger Schloss oder auch Landschaften aus der Lüneburger Heide hat der Hobbykünstler bereits mit Ölfarben aufs Bild gebracht.

"Ich kann gar nicht so gut malen", sagte er bescheiden und verriet: "Das Wichtigste sind die Farben. Die muss man richtig mischen können, sonst bekommen die Bilder zu viele Kontraste und wirken nicht."

Eggeling trat unter anderem mit Heinz Quermann auf

Auch die Musik war Eggeling schon immer wichtig. So trat er als Sänger mit Berufskünstlern auf, unter anderem mit Heinz Quermann im Rundfunk. "Herr Eggeling hat nicht nur komponiert als Musiker und gemalt als Künstler, sondern sich auch als Dichter versucht", verriet die Pastorin. Als Beweis für seine Dichtkunst sang die Wegenstedterin Regina Körtge die Verse: "Kirche der Heimat, ich lieb dich so sehr." Eggeling leitet den Gemischten Chor seines Heimatortes und gehört zu den Wegenstedter Bläsern.

Einige Bilder sind noch zu haben. Es besteht die Möglichkeit, während des Etinger Weihnachtsmarktes am 11. Dezember die Ausstellung zu besuchen und ein Gemälde zu erwerben. "Allerdings müssten die Bilder noch bis zum Ausstellungsende im März hängen bleiben dürfen", sagte die Pastorin.