Halberstadt l Schneechaos auf Straßen und Gehwegen. Es geht fast nichts mehr. Seit Sonnabend schneit es ohne Unterlass, der Wind bereitet Probleme, weil er den weggeräumten Schnee sofort erneut auftürmt. Der Winterdienst kommt mit dem Räumen kaum hinterher.

Der öffentliche Personennahverkehr sei in Halberstadt bereits am Sonntag, 7. Februar, zum Erliegen gekommen, bestätigt Andreas Otto, stellvertretender Chef der Halberstädter Verkehrsgesellschaft (HVG).

Personennahverkehr komplett eingestellt

„Die Straßenverhältnisse lassen es nicht zu, dass wir die Straßenbahnen oder Busse rausschicken. Aus diesem Grund fahren sie seit Sonntag in der Kreisstadt nicht mehr“, informiert Otto. Auch am gestrigen Montag ließen es die Wetterverhältnisse nicht zu, Bahnen oder Busse auf die Straßen zu bringen. „Unmöglich, die Straßenbahnen aus dem Depot fahren zu lassen. Teilweise sind die Gleise im Stadtgebiet vom Räumdienst mit Schnee zugeschoben“, betont der HVG-Vize. Zudem stünden vereinzelt Pkw auf den Gleisen, weil die Parkplätze mit Schnee zugeschoben sind. Oder Lkw würden quer auf den Straßen stehen und blockieren.

Bilder

Die HVG-Mitarbeiter hatten in den gestrigen Vormittagsstunden alle Hände mit dem Freischaufeln der Bus-Garagen zu tun, so der stellvertretende HVG-Chef. Da die Räumtechnik des Stadt- und Landschaftspflegebetriebes (Stala), die üblicherweise das Beräumen des Betriebshofes übernimmt, an anderer Stelle dringender benötigt worden sei, wurde der Betriebshof auf herkömmliche Art beräumt, so Otto.

Die Busse habe man dennoch nicht auf die Straßen geschickt. „Das geht einfach nicht. Teilweise kommen wegen der Schneemassen und den daraus resultierenden engen Straßen Lkw und Busse nicht aneinander vorbei.“ Er hofft, dass der Schneefall in der Nacht zum Dienstag, 9. Februar, endlich aufhört.

Andreas Otto schließt allerdings aus, dass bis Dienstagmittag der öffentliche Personennahverkehr in Halberstadt wieder aufgenommen wird. „Da weitere Schneefälle angekündigt sind, wird voraussichtlich bis Mittwoch, 10. Februar, gegen 12 Uhr kein Bus- und Straßenbahnverkehr stattfinden.“

Die Personenbeförderung haben seit Sonntag auch die Harzer Verkehrsbetriebe (HVB) kreisweit eingestellt (die Volksstimme berichtete). „Alle unsere Betriebshöfe sind im besten Fall notdürftig zu Fuß oder mit dem Pkw zu erreichen. Zahlreiche unserer über 1200 Haltestellen sind weiterhin nicht mehr erreichbar. Die Straßen im Landkreis Harz sind für unsere Busse derzeit insgesamt nicht passierbar“, berichtet HVB-Geschäftsführer Christian Fischer. Zahlreiche HVB-Mitarbeiter, die außerhalb der Städte wohnen, könnten die Betriebshöfe aufgrund der nicht passierbaren Straßen im ländlichen Raum – insbesondere in den Höhenlagen – nicht erreichen. „Da sich die geschilderte Lage kurzfristig nicht beheben lässt, bleibt der Busverkehr bis Mittwoch um 12 Uhr komplett eingestellt“, so Christian Fischer.

Das Technische Hilfswerk Halberstadt war am Sonntagabend in der Kreisstadt gefordert gewesen (die Volksstimme berichtete). Laut THW-Ortsbeauftragten Rüdiger Zimmermann musste die Zufahrt zu Primed, einem Unternehmen der Medizinbranche, vom Schnee beräumt werden. Die Produktion sei gefährdet gewesen. Am gestrigen Montag wartete ein weiterer Einsatz auf die Ehrenamtler. „Uns erreichte ein Hilferuf wegen Tierwohlgefährdung. Ein Schäfereibetrieb in Halberstadt war total eingeschneit und musste freigeräumt werden“, so Rüdiger Zimmermann. Die großen Winter-Einsätze habe es allerdings für das THW Halberstadt bislang noch nicht gegeben. Ähnliche Signale gab es am Montag vom THW Quedlinburg.

Notbetreuung in Kitas geöffnet

Auch bei der Feuerwehr Halberstadt verlief der Montag, 8. Februar, ohne größere Winter-Einsätze, informiert Wehrsprecher Chris Buchold. „Wir unterstützten am Montag in Mahndorf den Rettungsdienst. Der benötigte angesichts der Wetterverhältnisse Hilfe, um einen Patienten zum Rettungsfahrzeug zu tragen.“

Die zwei Standorte der Stadtverwaltung Halberstadt, das Rathaus am Holzmarkt und der Petershof am Domplatz, seien für Bürger problemlos zu erreichen, berichtet Behördensprecherin Nancy Schönknecht. „Am Rathaus mussten wir die verschneite Ratslaube für den Publikumsverkehr sperren. Der Zugang Hinter dem Rathause war jedoch geöffnet“, so Nancy Schönknecht. Sie wies allerdings daraufhin, dass wegen der Corona-Pandemie Termine ohnehin nur telefonisch vergeben werden. „Viele, vor allem ältere Bürger, die Termine hatten, sagten sie am gestrigen Tag aufgrund der Wetterlage ab.“

Die Notbetreuung in den städtischen Kindertagesstätten sei abgesichert. „Abgesehen davon, dass einige Mitarbeiter wegen der Wetterlage Anreiseprobleme zu den Einrichtungen hatten, lief alles gut“, so die Rathaussprecherin.

Der für den heutigen Dienstag auf dem Fischmarkt im Halberstädter Zentrum geplante Wochenmarkt könne jedoch witterungsbedingt nicht stattfinden.

Leser loben Zeitungszusteller

Aufgrund der extremen Wetterlage gab es auch Probleme bei der Zustellung der Volksstimme. Neben der Kritik von einigen Lesern freuten sich auch viele, dass sie trotz der widrigen Straßenverhältnisse ihre Tageszeitung im Briefkasten fanden. Frank Hübner aus Halberstadt am Telefon: „Ich ziehe den Hut vor den Zustellern und Zustellerinnen, die heute bei den katastrophalen Verhältnissen die Zeitung ausgetragen haben.“

Ulrich Deckert aus Halberstadt schrieb per E-Mail: „Ein herzliches Dankeschön an die Zusteller der Volksstimme. Trotz des Schnee-Chaos war die Zeitung im Briefkasten. Ich hatte damit gerechnet, dass gar keine Zeitung kommt. Hervorragend!“ Klaus Trebeck aus Halberstadt am Telefon: „Ich möchte unseren Zusteller in der Sargstedter Siedlung loben. Er hat sich bis zu uns durch den Schnee gekämpft. Das finde ich toll.“