Infos zum Spendenlauf

Start/Ziel ist am 22. Juni um 9 Uhr am Tor zur Jahnwiese. Auf einer Strecke von 1,33 Kilometern können sich Läufer für eine Startgebühr von zwei Euro für den Tiergarten engagieren. Wer für den guten Zweck laufen möchte, kann ab 1. Juni gegen Zahlung der Gebühr seine Startnummer im Tiergarten oder in der Halberstadt-Information abholen. Kinder bis zwölf Jahre können sich kostenlos anmelden. Gruppenteilnahmen sind möglich. Sponsoren können sich an Tiergartrenleiter David Neubert unter Telefon (0 39 41) 2 11 32 oder per E-Mail an david.neubert@halberstadt.de wenden.

Halberstadt l Serpentinen findet man nicht nur in den Alpen, sondern auch in Halberstadt. Der sogenannte Eulen­weg im Tiergarten führt zwar nicht auf hohe Gipfel. Dafür aber auf einen Hügel der landschaftlich ­schönen Spiegelsberge. Leider ist der Weg seit Jahren aufgrund seines schlechten Zustands für den ­Publikumsverkehr gesperrt.

Das Team des Tiergartens möchte den sogenannten Eulen­weg wieder aktivieren und mit nagelneuen Gehegen bestücken, informiert Tiergartenchef David Neubert. Er weiß, dass das angesichts der schlechten Haushaltslage des Trägers, der Stadt Halberstadt, ein anspruchsvolles Vorhaben ist. Ein besonderes Event soll Geld in die Kassen spülen – der Tiergarten-Spendenlauf. Erstmals findet er am Sonnabend, dem 22. Juni, statt. „Wir benötigen für das Projekt richtig viel Geld. Das bekommen wir nicht mit einem Lauf zusammen. Daher ist geplant, das Gelände etappen­weise zu sanieren.“ Allein für die Instandsetzung des ­Weges sind nach heutigem Stand etwa 72 000 Euro erforderlich. Außerdem sollen fünf neue Gehege entlang des Eulenweges ­entstehen. Dafür sind noch einmal etwa 130 000 Euro notwendig.

Ausblick

„Es ist sehr schade, dass der Eulenweg derzeit nicht genutzt werden kann. Der Ausblick von dort oben ist herrlich“, sagt David Neubert. Allerdings befindet sich der Weg in keinem vorzeigbaren und schon gar nicht in einem begehbaren Zustand. Der Zahn der Zeit setzte auch den dort befindlichen Gehegen zu. Die hölzernen Konstruk­tionen waren stark vergammelt. Von sechs Volieren mussten vier abgerissen werden. Tiere sah man schon lang nicht mehr. Früher waren dort Greifvögel untergebracht. Ist die Spendenaktion erfolgreich, sollen in den neuen Gehegen später Frettchen, Truthahn, Schönhörnchen und andere interessante Tiere zu ­sehen sein, so David Neubert. Er verspricht sich davon eine weitere Erhöhung der Attraktivität des Tiergartens. „Außerdem ist es ein zusätzliches Angebot zur Umweltbildung.“

Bilder

Nicht viel besser sieht der Schotterweg aus. Abgesehen vom schlechten Zustand der Oberfläche verfault seit Jahren die hölzerne Hangbefestigung. Sie stabilisiert den Berg und sorgt dafür, dass das Erdreich bei starkem Regen nicht abrutscht und den Weg unter sich begräbt. Als er in den Hügel gebaut wurde, verwendete man Rundhölzer aus Robinie. „Das ist zwar ein hartes und widerstandsfähiges Holz, aber es war zwei Jahrzehnte ungeschützt der Witterung ausgesetzt und verfaulte“, berichtet David Neubert. Daher muss man die Befestigung erneuern.

Kein Geld für Erhalt

„Der serpentinenartige Eulen­weg samt Gehegen ist 1999 für den Sachsen-Anhalt-Tag in Halberstadt angelegt worden, um den Tiergarten für Gäste aus nah und fern noch attraktiver zu gestalten“, erinnert sich Zooinspektor Michael Bussenius. Für den Erhalt ist in den darauffolgenden Jahrzehnten leider kein Geld mehr investiert worden.