Halberstadt l Nur wenn er Positives zu verkünden hätte, wollte Manfred Metzger nach Halberstadt kommen, hatte der Landesbeauftragte Berlin/Brandenburg/Sachsen-Anhalt des Technischen Hilfswerks (THW) gesagt. Als er am Sonnabend das Wort ergriff, erwarteten also alle Anwesenden gute Nachrichten. Und die gab es auch. Nicht nur die, dass der Bundestag dem THW erstmals eine „wirklich auskömmliche Finanzierung“ ermöglicht habe, wie Metzger sagte. Das Geld sei die eine Seite, aber dessen Nutzung eine andere. Der Ortsverband Halberstadt, der ein hohes Ansehen nicht nur im Landesverband genieße, wie Metzger betonte, hatte zugunsten Stendals auf eine lange ersehnte bauliche Veränderung an seinen Fahrzeughallen verzichtet. Die Türstürze müssen verändert werden, damit zwei der neuen Fahrzeuge endlich in die Garage passen. Bislang ist die Einfahrt einfach zu niedrig. „Im März werden die Beratungen zu den konkreten Bauabläufen beginnen“, versprach Metzger unter dem Beifall der Zuhörer.

Engagierte Helfer

Rund 80 sehr engagierte, gut ausgebildete und hoch motivierte Frauen und Männer, so das Lob von Metzger, bilden das Fundament des Ortsverbandes. Ohne dieses Engagement der Helfer wäre es der Führungsriege um Ortsbeauftragten Thomas Moritz nicht möglich, solch eine erfolgreiche Arbeit zu leisten. In der Führungsriege gab es einen Wechsel. Moritz‘ bisheriger Stellvertreter Heiko Breithaupt tritt in die zweite Reihe zurück. „Ich bleibe im Ortsverband als Helfer aktiv und werde auch als Vorsitzender der Helfervereinigung weiter tätig sein. Aber meine Funk­tion als Bürgermeister der Stadt Blankenburg erfordert eine neue Einteilung meiner Zeit“, sagte der Christdemokrat. Der hatte leicht erstaunt registriert, dass seine Parteifreunde Heike Brehmer und Daniel Szarata ebenfalls an diesem Sonnabend zu Gast waren beim THW in Halberstadt. Denn die beiden wussten, was Breithaupt nicht ahnte. Er erhielt das „Goldene Helferzeichen mit Kranz“, eine besondere Auszeichnung. Dazu wollten sie Breithaupt gratulieren, der zehn Jahre lang seine Stellvertreterfunktion hervorragend ausgefüllt habe, sagte Ortsbeauftragter Thomas Moritz. Die beiden Politiker seien aber ohnehin gern gesehene Gäste bei den Helfern, sorgten sie doch mit ihrer Arbeit auf Bundes- und Landesebene für wichtige Rahmenbedingungen für die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Rettungskräfte.

Aktive Jugendgruppe

Die Aufgabe des stellvertretenden Ortsbeauftragten nimmt künftig Thomas Preiß beim THW in Halberstadt wahr. Er wird wie Breithaupt wichtiges Bindeglied zwischen Führung und Helfern sein. Zu denen zählen in Halberstadt auch aktive Jugendliche. Nicht ohne Stolz berichtete Thomas Moritz, dass in der Jugendgruppe derzeit 22 Aktive mitwirkten. Bis sie ihre Grundausbildung absolvieren dürfen, wird noch etwas Zeit vergehen. Für elf Erwachsene startete jedoch am Sonnabend das Ausbildungsjahr. Sie erlernen in den kommenden Monaten die richtigen Handgriffe zur Rettung und Bergung, den Umgang mit Spezialtechnik und das sichere Arbeiten mit Werkzeugen. Nach einer Prüfung erfolgt die Zuteilung in die spezialisierten Gruppen des Ortsverbandes Halberstadt: Bergungsgruppen, Fachgruppen für Räumen, Sprengen und die Gruppe Wasserschaden/Pumpen. Dort vertiefen die Helfer ihr Wissen auf dem jeweiligen Spezialgebiet und können weitere Qualifikationen, zum Beispiel zum Atemschutzgeräteträger, erlangen.

Bilder