Halberstadt l „Wir sind betroffen und traurig“, sagt Michael Bussenius. Der Vize-Chef des Halberstädter Tiergartens muss den Tod von Kamelhengst Abdul verkünden. „Er ist am Donnerstag um 21.30 Uhr gestorben.“ Bis zuletzt waren Michael Bussenius, sein Bruder Mathias sowie der Tierarzt an der Seite des Kamels. Der Hengst litt seit einigen Wochen an akuten Herz-Kreislaufproblemen. Bereits in der vergangenen Woche kam es zu einer lebensgefährlichen Situation. Abdul kippte nachts um und konnte nicht mehr aufstehen. In dieser Position können Gase, die bei der Verdauung entstehen, bei Kamelen nicht entweichen. Es drohte eine Vergiftung.

Mithilfe der Feuerwehr, des Landschafts- und Pflegebetriebs Stala und des Tierarztes konnte das Kamel zunächst wieder auf die Beine gebracht werden. „Das war eine ganz tolle Zusammenarbeit. Es tut gut, zu wissen, dass es Menschen gibt, auf die man sich verlassen kann“, betont Bussenius.

28 Jahre alt geworden

Doch auch nach diesem Vorfall sorgte der Gesundheitszustand des Tieres für Besorgnis. Bussenius berichtet, dass Abdul „immer wieder abgeklappt ist“, bis er schließlich verstarb.

28 Jahre ist das Tier alt geworden. Im Alter von sechs Monaten kam es nach Halberstadt. „Abdul war eine Tiergartenpersönlichkeit, bekannt und beliebt“, so Bussenius. Das Kamel war Besuchermagnet, trat bei Festen auf und war in Kindertagesstätten zu Besuch. Nicht nur die Besucher werden ihn vermissen, sondern auch die beiden anderen Kamele des Tiergartens, Leila und Fatima.