Halberstadt l In Halberstadt ist die Stimme eines schier rastlosen Machers für immer verstummt: Dieter Krone ist tot. Der langjährige Mitarbeiter der Stadtverwaltung und nimmermüde Vorsitzende des Fördervereins von Diesterwegschule und Sargstedter Siedlung hat vor wenigen Tagen und kurz nach Vollendung seines 69. Lebensjahres den Kampf gegen eine schwere Krankheit verloren.

„Ich trauere um einen engen Weggefährten – für mich war Dieter Krone mehr als nur ein Kollege, er war ein enger Begleiter und auch Ratgeber“, betont Oberbürgermeister Andreas Henke (Die Linke). Als Verantwortlicher für Gemeindeangelegenheiten im Rathaus habe Krone immer wieder Brücken gebaut zwischen der Kernstadt und den Ortsteilen. Seine moderierende, volksnahe Rolle sei insbesondere nach der zwangsweisen Eingemeindung einst eigenständiger Orte immer wieder gefragt gewesen, erinnert Henke. „Dabei half ihm seine kumpelhafte, väterliche Art. Wer mit Dieter Krone nicht klarkam, hatte selbst Schuld“, bringt es das Stadtoberhaupt auf den Punkt.

Eine Sicht, die in den Ortsteilen auf breite Zustimmung stößt. „Ihm ist es zu verdanken, dass sich in der Verwaltung damals die Einsicht durchsetzte, dass mitunter eben neue Wege beschritten werden müssen“, erinnert Athenstedts Ortsbürgermeister Ralf Barthel (WG Buko). „Wir haben einen Kämpfer für die Ortsteile verloren“, ergänzt sein Ströbecker Amtskollege Jens Müller (SPD).

Lehrer, Dozent, Verwaltungsmitarbeiter

Dieter Krone, gelernter Lehrer für Mathe und Physik und sportlich stets aktiv, wechselte nach der Wende endgültig in die Verwaltung. Dort fuchste er sich buchstäblich ins Kommunalrecht ein, absolvierte Lehrgänge und bildete später als Dozent an der Hochschule Harz selbst junge Verwaltungsmitarbeiter aus. Zudem zeichnete er als Leiter bei vielen Wahlen verantwortlich.

„Für mich war er der väterliche Freund und Wegbegleiter“, erinnert sich Katja Kratzius. Die 33-Jährige arbeitete nicht nur in dem von Krone geleiteten Team Gemeindeangelegenheiten, sondern managte Hand in Hand mit ihm viele Feste und Events. Angefangen beim Bürgerbrunch, über Public Viewing bis hin zum Siedlerfest. Und ihr Lehrmeister lieferte ganze Arbeit – Katja Kratzius folgte ihm in der Funktion als Teamchefin Gemeindeangelegenheiten.

Apropos Siedler: Dort, in der Sargstedter Siedlung der Kreisstadt, landete Dieter Krone zuletzt ein riesengroßes – wahrscheinlich sein größtes – Meisterstück. Zusammen mit vielen Weggefährten initiierte der Kommunalrechts-Experte ein Bürgerbegehren, ließ diesem einen erfolgreichen Bürger­entscheid folgen und kippte so die vom Stadtrat bereits abgenickten Schließungspläne für die betagte Diesterwegschule.

Gedenktafel an "seiner Schule"

„Wir hätten es ihm so sehr gewünscht, dass er wenigstens noch den nun unmittelbar bevorstehenden Beginn der Sanierung erlebt“, so Henke, Kratzius, Müller und Barthel unisono. Es hat nicht sollen sein. Dieter Krone fehlte am Ende die Kraft.

Seine Mitstreiter im Förderverein haben aber bereits angekündigt, „die Arbeit in seinem Sinne“ fortzuführen. Und: Auch die Verantwortlichen scheinen bereits Pläne zu schmieden, Krone mit „seiner Schule“ ein Denkmal zu setzen. Wenigstens eine Gedenktafel, meint der Ströbecker Jens Müller. Womöglich aber auch mehr, sagt Henke. Letztlich sei hier aber der Stadtrat gefragt.